Chronik

Skischulleiter dreht einen Weltrekord

Wenn die offizielle Anerkennung erfolgt, wäre es für Hermann Koch aus Obertauern die vierte Eintragung ins Guinness Buch der Rekorde.

Um 8.50 Uhr erfolgte beim Magnetköpfllift auf dem Kapruner Kitzsteinhorn der Startschuss. Hermann Koch (56), Skischulleiter in Obertauern, bestieg sein Snowbike und drehte sich während der einminütigen Abfahrt 25 Mal um die eigene Achse. Die von mehreren Zeugen beglaubigte Dokumentation der Fahrt wird nun an das Guinness Buch der Rekorde geschickt. Koch hofft, dass der Weltrekord schon in drei bis fünf Tagen offiziell bestätigt wird. Gefordert waren übrigens nur zwölf Umdrehungen (360s). Bei Testfahrten auf hartem Schnee hatte Koch über 30 Drehungen in einer Minute geschafft. Aber dafür sei heute, Donnerstag, der Schnee zu weich gewesen. Koch empfiehlt, die Disziplin nur mit nüchternem Magen zu probieren.

Für den Skilehrer wäre es die vierte Eintragung ins Guinness Buch. Auch seine bisherigen drei Rekorde hat er mit dem Snowbike, einer sechs Kilogramm leichten Weiterentwicklung des Skibobs, erzielt. Er fuhr in zwei Minuten und 35 Sekunden 1000 Meter rückwärts, befuhr 33 Skigebiete in drei Tagen und schaffte in elf Stunden 32.736 Höhenmeter.

Auch sost ist Koch, der nach eigenen Angaben immer neue Herausforderungen sucht, für ungewöhnliche Aktionen gut. Er unterrichtete unter anderem Snowbike-Lehrer in China, nahm an Extremläufen teil und fuhr mit dem Mountainbike durch Südamerika. Darüber hat er auch ein Buch geschrieben. Ebenso wie über seine Reise auf dem Jakobsweg, an deren Ende er seine jetzige Frau heiratete. Meist haben die Aktionen von Koch auch einen karitativen Zweck. Dieses Mal spendet er für die Anschaffung von Sportgeräten 1000 Euro an das SOS Kinderdorf in Seekirchen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2018 um 02:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/skischulleiter-dreht-einen-weltrekord-876145

Massiver Gegenwind auf der Saalach

Massiver Gegenwind auf der Saalach

Es wurde Stimmung gegen die Kraftwerkspläne gemacht. Projektentwickler Josef Reschen stellte sich - und ist von der Kritik unbeeindruckt. Ein gellendes Pfeifkonzert ertönte sonntags auf der Saalach: Paddler …

Steckbrief eines Pinzgauers

Steckbrief eines Pinzgauers

Sie sind lokale Achtzehnender der Kunst. Die Rede ist von Franto Andreas Uhl und Christoph Feichtinger. Im Kunsthaus Nexus sind Werke zu sehen, die sie gemeinsam schufen. Verteufelte Vergesslichkeit! Beinahe …

Schlagzeilen