Chronik

So werden Kopfweiden im Kloster Nonntal zu handgefertigten Körben

Im Frauenkloster am Nonnberg kommen die handgefertigten Körbe schon ewig zum Einsatz. Die gute Seele des Hauses beherrscht noch die Kunst des Flechtens.

Nach der Anmeldung öffnet die Pförtnerin das Holztor zum ältesten Frauenkloster Europas auf dem Nonnberg in der Salzburger Altstadt. Die 14 Nonnen verlassen die Benediktinerinnenabtei nur, wenn Erledigungen es erfordern, Gäste sind jedoch im Rahmen des von gemeinsamem Gebet und Arbeit geprägten Tagesablaufs erlaubt. Anlass für den SN-Besuch ist eine Tradition, die fest mit dem einstigen Obst- und Gemüsegarten des Klosters im Nonntal verknüpft ist. Auf der verpachteten Restfläche des "Paradiesgartens" an der Nonntaler Hauptstraße stehen nach wie vor Kopfweiden, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 02:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/so-werden-kopfweiden-im-kloster-nonntal-zu-handgefertigten-koerben-117789853