Chronik

"Solidarische Landwirtschaft": Ehrenpreis für Salzburger Landwirt

Auf dem Hof von Johann Klinger entscheiden die Kunden mit, was angebaut wird. Sein Betrieb gehört, wie Hunderte andere, zur Bio-Heu-Region. Die wird jetzt mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Biobauer Johann Klinger setzt um, was Leopold Kohr gefordert hat: eine nachhaltige Landwirtschaft. SN/höd
Biobauer Johann Klinger setzt um, was Leopold Kohr gefordert hat: eine nachhaltige Landwirtschaft.

Wenn die Kunden zu Johann Klinger kommen, ist es ganz ähnlich wie früher: Sie holen sich das, was sie an Lebensmitteln brauchen, direkt auf dem Hof des Bauern ab - in Tannberg, einem Ortsteil der Gemeinde Lochen (OÖ).

"Solawi" nennt das Johann Klinger - "solidarische Landwirtschaft". Das heißt: Die Kunden entscheiden mit, was angebaut wird, und verpflichten sich im Gegenzug, ein Jahr lang das gewünschte Gemüse zu kaufen - Blattsalate, Gurken, Paprika, Radieschen, Spinat, Kartoffeln und vieles mehr. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/solidarische-landwirtschaft-ehrenpreis-fuer-salzburger-landwirt-66265489