Chronik

Sozialstaat ausgenutzt: Spezielle Ermittler sollen Betrüger in Salzburg entlarven

Mindestsicherung und Luxusauto in der Garage - wie passt das zusammen? Für solche Verdachtsfälle hat die Polizei jetzt gezielt Ermittler im Einsatz. Beim Magistrat Salzburg prüft solche Fälle seit drei Jahren ein Kontrollor. Nächste Woche bekommt er Verstärkung.

Die Polizei spricht von 100 Fällen pro Jahr in Salzburg.  SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Die Polizei spricht von 100 Fällen pro Jahr in Salzburg.

Es geht um Mindestsicherung, Arbeitslosengeld, Mietzuschüsse oder etwa Leistungen, die die Krankenkasse bezahlt. Immer wieder kommt es vor, dass der Sozialstaat ausgenutzt wird. Etwa weil Betroffene bei Angaben über Vermögen oder Familienverhältnisse schwindeln. Die ausbezahlten Summen können sich dabei im Einzelfall rasch auf mehrere Tausend Euro pro Jahr summieren.

Was in Tirol seit zwei Jahren als Pilotprojekt läuft, wird jetzt auf alle Bundesländer ausgeweitet: Auch die Polizeidirektion Salzburg richtet eine "Task Force gegen Sozialleistungsbetrug" ein. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/sozialstaat-ausgenutzt-spezielle-ermittler-sollen-betrueger-in-salzburg-entlarven-65212519