Chronik

Spätberufener Uhrmachermeister

Aus seiner Sammelleidenschaft für Uhren entstand bei Robert Pichler mit 40 Jahren der Wunsch, noch einmal in die Lehre zu gehen. Seit 2016 ist er Uhrmachermeister und frönt nun seiner Leidenschaft.

Die Portaluhr mit ihren vier Alabaster-Säulen, ca. aus dem Jahr 1850, ist ein besonderes Stück. "Diese Biedermeieruhr mit Datumanzeige hat dazumals bestimmt ein Vermögen gekostet. Sie hat ein Email-Zifferblatt, ein Messinguhrwerk, Metallaufsätze, das Gehäuse ist aus Holz und hat ein 4/4 Schlagwerk auf Tonfeder - das volle Programm also", kommt Robert Pichler ins Schwärmen. Er hat sie zum Reinigen bekommen und zum genau Einstellen. "Vorne ist sie schon ziemlich abgewetzt, aber das würde ich nicht restaurieren. Das gibt ihr die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 10:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/spaetberufener-uhrmachermeister-117753499