Chronik

St. Martin am Tennengebirge: Rätsel um 100 verendete Fische in Teich

Fremdverschulden oder Blitzschlag? - Vielzahl an toten Regenbogenforellen in St. Martin am Tennengebirge. Von Polizei entnommene Wasserproben werden nun untersucht.

Symbolbild.  SN/sw/stadler
Symbolbild.

In einem Fischteich im Gemeindegebiet von St. Martin/Tennengebirge wurden am Sonntag gegen acht Uhr früh knapp 100 Regenbogenforellen sowie ein Stör verendet aufgefunden. Am Vortag war der Fischbestand von den Besitzern deren Angaben nach noch völlig unbeeinträchtigt vorgefunden worden.

Von der Polizei entnommene Wasserproben und Teile der verendeten Fische werden nun untersucht. Ob Fremdverschulden vorliegt oder ob die Ursache in einem örtlich niedergegangenen Gewitter mit Blitzschlag zu finden ist, ist Gegenstand von Ermittlungen. Die Höhe des Schadens beträgt rund 1250 Euro.

Quelle: SN

Aufgerufen am 10.07.2020 um 12:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/st-martin-am-tennengebirge-raetsel-um-100-verendete-fische-in-teich-87993442

Wagrain lehrt nachhaltigen Tourismus

Wagrain lehrt nachhaltigen Tourismus

Der "KUHbidu"Familienerlebnisweg ist die neue Attraktion im Snowspace Salzburg. Am Wagrainis Grafenberg können Kinder und Erwachsene interessante Fakten zu Kühen und ihrer Haltung auf der Alm erfahren. An …

Schöne Heimat

Große Türkenbundlilie

Von Margarethe Taferner
09. Juli 2020
.. mit vielen Blütenknospen. Neben dem Weg zur Koreinalm.

Kommentare

Schlagzeilen