Chronik

Stadt Salzburg: Erste Funde vom Riesenbärenklau

Es gibt über 700 Neophyten-Arten in der Stadt. Das sind eingeschleppte oder eingewanderte Pflanzen. Trotz ihrer Menge machen nur wenige Schwierigkeiten. Zu ihnen zählt der heuer erstmals aufgetauchte Riesenbärenklau.

Sie sind zäh, widerstandsfähig und vermehren sich rasant. Entlang von Autobahnen und Eisenbahnen gedeihen sie genauso gut wie auf liegen gebliebenen Baustellen. Städte sind deshalb paradiesische Orte für Neophyten. Gemein ist diesen eingewanderten Pflanzen, dass sie sich schneller fortpflanzen als heimische und diese häufig verdrängen.

Besorgte Bürger melden immer wieder Sichtungen

Beim Magistrat kennt man das Problem seit vielen Jahren. Dem Japanischen Staudenknöterich wird man an den Salzachböschungen und am Leopoldskroner Weiher nur schwer Herr. Fünf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2021 um 01:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stadt-salzburg-erste-funde-vom-riesenbaerenklau-107546230