Chronik

Stadt Salzburg sperrt Straße auf den Gaisberg am Wochenende

Aus Sorge um Chaos und Ansteckung wird der Ausflugsverkehr für das Wochenende auf den Salzburger Hausberg verboten. Ausgenommen sind nur Fußgänger sowie Radfahrer.

Ausflüge zu Fuß sind erlaubt. Robert RATZER  SN/robert ratzer
Ausflüge zu Fuß sind erlaubt. Robert RATZER

Die gute Nachricht: Ab kommenden Samstagmittag stellt sich in Salzburg ein stabiles Hochdruckwetter ein und die Temperaturen werden bei Sonnenschein auf bis zu 22 Grad ansteigen. Die weniger gute Nachricht: Die Behörden ziehen angesichts der Corona-Krise die Notbremse, wie es Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner ausdrückte. "Weil es bei Schönwetter immer wieder zu Menschenansammlungen und chaotischen Verkehrssituationen auf dem Gaisberg kommt, werden die Auffahrten am Samstag und Sonntag für den Individualverkehr gesperrt." Die Gemeinden Elsbethen sowie Koppl unterstützten die Sperren im Bereich Guggenthal sowie Vorderfager/Schwaitl.

Die Sperren sollen von einem privaten Sicherheitsdienst überwacht werden, zusätzlich will die Polizei ihre Streifentätigkeit verstärken, wie Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler sagte. Parallel werde die Exekutive in der Stadt unterwegs sein, insbesonders entlang der Salzachkais, und größere Menschenansammlungen auflösen. Bekanntlich sind im Salzburger Stadtgebiet Spielplätze und Parkanlage bereits seit Tagen gesperrt. "Wer werden auch immer wieder Strafen aussprechen müssen", so Lindenthaler.

Die Polizei kontrolliert die Sperre, um Chaos zu verhindern. SN/Robert Ratzer
Die Polizei kontrolliert die Sperre, um Chaos zu verhindern.

"Natürlich kann man die Menschen verstehen, die bereits seit vielen Tagen, oft auch mit ihren Kindern, zu Hause verbringen mussten und angesichts der frühlingshaften Temperaturen endlich einmal hinaus wollen", ergänzte Polizeisprecher Hans Wolfgruber. Einerseits können Ausflüge mit dem Auto oder Fahrrad nicht verhindert werden, andererseits sollten sich die Menschen an die geltenden Vorgaben im gemeinsamen Kampf gegen diese Krankheit und vor allem Abstand voneinander halten."

Doch nicht nur der Gaisberg, auch das nahe Salzkammergut gilt als begehrtes Ausflugsziel für viele Stadt-Salzburger. Auch hier werden Polizeibeamte im Rahmen ihres Streifendienstes das Verhalten der Menschen genau im Auge behalten, so der Polizeisprecher.

Noch schärfer formulierte es kürzlich Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich: "Wir werden für das Salzkammergut verstärkte Polizeikontrollen einrichten. Ich weiß, dass das schöne Frühlingswetter zu Ausflügen und zu Spaziergängen in unsere wunderschöne Landschaft einlädt und dass viele Familien in einer Wohnung ohne Garten leben. Aber es kann nicht sein, dass die Regierung einerseits Ausgangsbeschränkungen verhängt, um große Menschenansammlungen zu verhindern und gleichzeitig Menschenmassen durch das Salzkammergut wandern. Stehen wir das jetzt gemeinsam durch, dann können wir nach einer Phase des Verzichts unsere wunderschöne Landschaft wieder in vollen Zügen genießen. "

Ebenso wird ein Appell an die Motorradfahrer gerichtet: Man sollte das Zweirad derzeit in der Garage stehen lassen. Das Risiko, bei einem Unfall schwer verletzt oder gar getötet zu werden, sei vier Mal so hoch wie bei einem Pkw-Unfall. Dies binde sowohl die Einsatzkräfte sowie das medizinische Personal und Krankenbetten, die im Moment dringend benötigt werden.

Prompt kam es am Donnerstag in Nußdorf zu einem schweren Motorradunfall: Ein KTM-Testfahrer stürzte über eine Leitschiene und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber ins UKH geflogen.

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stadt-salzburg-sperrt-strasse-auf-den-gaisberg-am-wochenende-85721497

Lob und Tadel für Pläne zu Hannak-Gewerbepark

Lob und Tadel für Pläne zu Hannak-Gewerbepark

Während die ÖVP uneingeschränkt für die Pläne der Familie Hannak ist, auf ihrem Grund in der Bachstraße in Salzburg-Sam einen Gewerbepark zu errichten, fallen die Reaktionen von SPÖ, Bürgerliste, FPÖ und Neos …

Kommentare

Schlagzeilen