Chronik

Stadt Salzburg stellt als erste Kommune Österreichs "Krisenmütter" an

Die Stadt Salzburg beschäftigt seit 2019 zwei Krisenpflegemütter und empfiehlt das Modell zur Nachahmung. Die beiden Frauen erzählen, warum sie den fordernden Beruf ergriffen haben.

Roswitha Ristits (links) und Claudia Winkler sind beide 52, haben jeweils nach 27 Jahren ihren ursprünglichen Beruf an den Nagel gehängt und sind mit Begeisterung Krisenpflegemütter. SN/beg
Roswitha Ristits (links) und Claudia Winkler sind beide 52, haben jeweils nach 27 Jahren ihren ursprünglichen Beruf an den Nagel gehängt und sind mit Begeisterung Krisenpflegemütter.

Als vor einem halben Jahr dreijährige Zwillinge bei der Salzburger Krisenpflegemutter Claudia Winkler einzogen, konnten die Geschwister weder reden noch kauen oder mit Besteck essen. Es war neu für sie, dass gekocht und gemeinsam gegessen wird. Das hat sich geändert. ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 07:28 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stadt-salzburg-stellt-als-erste-kommune-oesterreichs-krisenmuetter-an-90519817