Chronik

Stallgebäude bei Lamprechtshausen brannte nieder

Acht Feuerwehren waren bei dem Großbrand im Einsatz. 33 Tiere wurden in Sicherheit gebracht.

Im Flachgau ist am Montagnachmittag das Wirtschaftsgebäude eines Bauern abgebrannt. Der Heuboden und der hölzerne Teil des Stalles in Arnsdorf (Gemeinde Lamprechtshausen) wurden vollkommen zerstört. Die rund 30 Rinder, die sich im Gebäude befanden, konnten alle noch in Sicherheit gebracht werden, sagte Ortsfeuerwehrkommandant Albert Sigl.

Der Brand wurde gegen 13.30 Uhr bemerkt. Als kurz darauf die ersten Helfer eintrafen, befand sich das Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand, so Sigl. Das Feuer dürfte im Stadel ausgebrochen sein, in dem Heu eingelagert war. Es wurde rasch Alarmstufe 3 gegeben, weshalb rund 130 Feuerwehrleute von neun Feuerwehren bei der Brandbekämpfung halfen. Dadurch konnten das Wohnhaus und die Maschinenhalle vor den Flammen gerettet werden, lediglich am Dach sei ein kleiner Schaden entstanden, sagte der Einsatzleiter.

Gegen 16.30 Uhr waren der Brand weitgehend gelöscht, die Nachlöscharbeiten sollten noch bis in den Abend dauern. Zur Erhebung der Brandursache werden Sachverständige am Brandort erwartet. Die Höhe des entstandenen Schadens war noch nicht bekannt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.01.2019 um 05:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stallgebaeude-bei-lamprechtshausen-brannte-nieder-28781896

SPÖ versucht in Göming ihr Glück

SPÖ versucht in Göming ihr Glück

Die Sozialdemokraten hoffen, dass sich ihr neuer Kandidat dauerhaft in der kleinen, ÖVP-dominierten Flachgauer Gemeinde etabliert. Jahrelang stand es in der Göminger Gemeindevertretung 9:0 für die ÖVP, weil …

Kommentare

Schlagzeilen