Das Gießkannenprinzip bringt keine Besserung

Autorenbild

Es sind erschreckende Zahlen. 30.000 Menschen sind in der Stadt Salzburg von Armut betroffen oder sind direkt an der Schwelle, dort reinzurutschen. Das ist ein Fünftel der Gesamtbevölkerung in der Landeshauptstadt.

Es ist beschämend, dass ausgerechnet eine Stadt, die für ihre Kultur und ihre Sehenswürdigkeiten weltbekannt ist, einen so hohen Anteil an armutsgefährdeten Menschen hat. Hohe Mietpreise und steigende Kosten für Lebensmittel haben diese Situation in den vergangenen Wochen und Monaten verschärft. Das zeigt auch der Lokalaugenschein beim ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.02.2023 um 04:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-das-giesskannenprinzip-bringt-keine-besserung-130559932