Pflege fordert und überfordert. Reden wir darüber.

In dem komplexen Gefüge des Pflegesystems spielen Angehörige eine zentrale Rolle. Ihnen wird es mitunter zu viel.

Autorenbild

Es ist ein Fall, der betroffen macht. Und ratlos. In einem Salzburger Seniorenwohnheim wird ein betagter Mann entdeckt: Er ist so verwirrt, dass er nicht einmal mehr seinen Namen nennen kann. Erst am nächsten Tag stellt sich heraus, dass ihn Angehörige dort einfach wortlos abgestellt haben. Auch wenn mehrere Verantwortliche versichern, dass es ein Einzelfall sei, wird bestätigt: Der Vorfall ist nur die Spitze eines Eisbergs. Viele Angehörige sind mit der Pflege ihrer Familienmitglieder überfordert.

Woran liegt das? ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 10:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-pflege-fordert-und-ueberfordert-reden-wir-darueber-67846084