Chronik

Starkregen hat Flüsse im Oberpinzgau wieder anschwellen lassen - deutscher Urlauber auf Sandbank "eingeschlafen"

Der Starkregen der vergangenen Nacht hat die Fließgewässer in Salzburg wieder anschwellen lassen. Die Krimmler Ache, der Obersulzbach und die Salzach in Mittersill hätten inzwischen die Meldegrenze erreicht, heißt es laut Landeswarnzentrale. Es habe jedoch bisher keine Hochwassereinsätze gegeben, aber eine Personenrettung.

Gegen drei Uhr früh waren Wasserretter, Polizisten und Feuerwehrleute in Neukirchen am Großvenediger ausgerückt, um eine Person, die auf einer Sandbank inmitten der Hochwasser führenden Salzach im Bereich Bärngartensiedlung saß, per Boot zu retten. Laut Polizei Salzburg handelte sich dabei um einen 28-jährigen deutschen Urlauber aus dem Landkreis Würzburg. Der Mann habe mit einem gleichaltrigen Freund in Neukirchen gefeiert und war später "aus ihm unerklärlichen Gründen schlafend auf einer Sandbank inmitten der Salzach aufgewacht".

Eine Anrainerin hörte um kurz nach drei Uhr nachts bei strömendem Regen die Hilfeschreie des 28-Jährigen und verständigte die Polizei. Die Polizeistreife konnte den nur mit T-Shirt und Hose bekleideten Mann vom Südufer des hochwasserführenden Flusses aus auf der Sandbank wahrnehmen, aufgrund des Lärms durch den Fluss und den Regen jedoch keinen Kontakt aufnehmen.

Sein Freund schlief währenddessen im Wohnwagen

Ein Überqueren der links und rechts von der Sandbank befindlichen Flussarme war wegen der anhaltenden Regenfälle und der daraus resultierenden Hochwassersituation nicht möglich, heißt es von der Polizei. Während die eingetroffene Feuerwehr Neukirchen für die Beleuchtung sorgte, schwamm ein Mitglied der Wasserrettung zur Sandbank und versorgte den frierenden Deutschen mit einer Rettungsdecke. Anschließend wurde er mit einem Boot der Wasserrettung geborgen und dem Roten Kreuz übergeben. Der offensichtlich alkoholisierte Mann wurde unterkühlt ins Krankenhaus Mittersill gebracht. Sein Freund, dessen Aufenthalt vorerst nicht klar war, konnte später im Wohnmobil der beiden Urlauber schlafend angetroffen werden.

Die Feuerwehr Neukirchen war mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 36 Kräften vor Ort, die Wasserrettungen Mittersill, Niedernsill, Zell am See und Saalfelden beteiligten sich mit ebenfalls fünf Fahrzeugen und 35 Kräften am Einsatz.

Hochwasserlage soll sich ab dem Nachmittag entspannen

Der Starkregen der vergangenen Nacht hat die Fließgewässer in Salzburg wieder anschwellen lassen. Die Krimmler Ache, der Obersulzbach und die Salzach in Mittersill hätten inzwischen die Meldegrenze erreicht, heißt es laut Landeswarnzentrale.

Der Regen soll bis Donnerstagmittag anhalten. Es kann weiterhin laut Katastrophenschutz des Landes zu lokalen Überschwemmungen, Muren und Hangrutschungen kommen. Ab Donnerstagnachmittag soll sich die Lage entspannen. Am Freitag folgt ein Wechselspiel zwischen Wolken, Regen und Sonne, heißt es von den Meteorologen der ZAMG. Am Samstag wird es wieder wärmer - bis zu 28 Grad sind dann möglich. "Am Sonntag steht jedoch wieder die nächste Kaltfront vor der Tür."

Verhalten im Notfall

Die Behörden bitten die Bevölkerung, Folgendes zu beachten:

  • Regenwasserabläufe freihalten
  • Fenster im Erdgeschoß und Keller geschlossen halten
  • An hangseitigen Gebäudeteilen die Kellerschächte abdichten
  • Keine Aufräumarbeiten in den Nachtstunden
  • Unnötige Fahrten und Spaziergänge vermeiden
  • Auf die Anweisungen der Behörden und Einsatzkräfte achten
  • Via Medien auf dem Laufendem halten

Der Katastrophenschutz des Landes und der Bezirke ist in engem Kontakt mit den Einsatzkräften im ganzen Land, den Meteorologen und dem hydrographischen Dienst des Landes Salzburg.

Die Feuerwehren rückten in Neukirchen gegen drei Uhr früh aus, um eine Person von einer Sandbank inmitten der hochwasserführenden Salzach zu retten.  SN/robert ratzer
Die Feuerwehren rückten in Neukirchen gegen drei Uhr früh aus, um eine Person von einer Sandbank inmitten der hochwasserführenden Salzach zu retten.

Aufgerufen am 18.10.2021 um 03:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/starkregen-hat-fluesse-im-oberpinzgau-wieder-anschwellen-lassen-deutscher-urlauber-auf-sandbank-eingeschlafen-107564074

Kaprun: Zwei Russen verletzten Einheimischen schwer

Bereits vor einer Woche, in der Nacht zum 9. Oktober, soll in Kaprun eine Auseinandersetzung zwischen zwei russischen Staatsbürgern und einem Einheimischen stattgefunden haben, bei der der 24-jährige Kapruner …

Schöne Heimat

... heute um 16h

Von Georg Ackerer
17. Oktober 2021
Dientner Kircherl

Schlagzeilen