Chronik

Stau in der Stadt Salzburg: Lkw steckte in der Flughafenunterführung fest

Ein slowenischer Lkw ist am Dienstagnachmittag in der Unterführung stadtauswärts Richtung Flughafen stecken geblieben. Feuerwehrmänner versuchten, das Fahrzeug nach draußen zu bekommen. Der Zwischenfall sorgte für viel Stau.

Der Lkw hatte bei der Durchfahrt der Flughafenunterführung die Höhenkontrolle ausgelöst. Dabei wurde die Ladebordwand des Lastwagens beschädigt. Das Fahrzeug kam stadtauswärts zum Stehen. "Die Problematik war, dass die Obus-Oberleitung zu nahe war und der Strom nach Rücksprache mit der Salzburg AG abgeschaltet werden musste", sagte Andreas Reitsammer, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr. Nach gut einer Stunde waren die Arbeiten beendet. Die Bordwand wurde abgetrennt, der Lkw konnte wieder aus der Unterführung gefahren werden. Das neue Rüstfahrzeug der Berufsfeuerwehr war bei dem Unfall erstmals zum Einsatz gekommen.

Zweiter Zwischenfall

Bereits am Vormittag hatte sich ein Zwischenfall mit einem Lkw ereignet. Der bulgarische Lkw blieb in der Guggenmoosstraße auf der Strecke. Der Unfalllenker dürfte zuvor die Unterführung gestreift haben. Auch ein Verkehrszeichen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Der Fahrer gab laut Polizei an, sein Navi hätte ihn in die Irre geführt. Nach einer Überprüfung durch die Polizei stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht verkehrstüchtig war. Dem Lkw wurden die Kennzeichen abgenommen.

Aufgerufen am 06.12.2022 um 07:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stau-in-der-stadt-salzburg-lkw-steckte-in-der-flughafenunterfuehrung-fest-61869646

Wider den Lärm unserer Zeit

Wider den Lärm unserer Zeit

Es tut richtig gut, dass es um den 8. Dezember heuer weniger Aufregung gibt. Über die Ursprünge eines Konflikts, der in Salzburg seinen Ausgang nahm und eng mit dem Namen Haslauer verknüpft ist.

80 Jahre alte Fichte für den Christkindlmarkt

80 Jahre alte Fichte für den Christkindlmarkt

Könnte sie reden, die große Fichte, die heuer am Salzburger Christkindlmarkt die Besucher/-innen erfreut, sie hätte wohl viele Geschichten zu erzählen. Vor gut 80 Jahren hatte sie sich selbst angesät, ist …

Schlagzeilen