Chronik

Steuerstrafverfahren: "Bordellkönig" wird an Deutschland ausgeliefert

Die deutsche Finanz und Justiz lasten Hermann Müller und zwei Kompagnons Abgabenhinterziehung im Rotlichtmilieu in großem Stil an.

Steuerstrafverfahren: "Bordellkönig" wird an Deutschland ausgeliefert SN/www.neumayr.cc
Hermann Müller, Gründer der weitum bekannten Pascha-Bordelle.

Hermann Müller, deutscher Gründer der Bordellkette Pascha mit Standorten in München, Köln, Graz, Linz und Salzburg, war im Mai im Salzburger Pascha-Standort in Parsch bei einer Großrazzia verhaftet worden. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft im bayerischen Augsburg einen Europäischen Haftbefehl wegen Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den schillernden Bordellkönig erwirkt - Müller hat seit Jahren im Salzburger Pascha seinen Wohnsitz. Der Deutsche (63) wurde damals Stunden später gegen Auflagen wieder enthaftet. Die deutsche Finanz und Justiz lasten Müller und zwei Kompagnons Abgabenhinterziehung im Rotlichtmilieu in großem Stil an. Konkret geht es um das Pascha München: Müller soll als zwar nicht mehr operativer, aber noch immer faktischer Geschäftsführer des Etablissements jahrelang bewusst Umsatzsteuer aus jenen Einkünften nicht abgeführt haben, die die Prostituierten für ihre Dienste von den Kunden lukrierten.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/steuerstrafverfahren-bordellkoenig-wird-an-deutschland-ausgeliefert-1212808