Chronik

Stiefkind schwer sexuell missbraucht: Milde Strafe für Tunesier

52-Jähriger am Landesgericht Salzburg zu zwei Jahren Haft verurteilt. Laut Anklage kam es zu den massiven Übergriffen, als das Opfer acht bzw. neun Jahre alt war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Symbolbild.  SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres
Symbolbild.

Weil er laut Anklage die Stieftochter seiner inzwischen ehemaligen Ehefrau zumindest fünf Mal schwer sexuell missbraucht haben soll, stand am Donnerstag ein in Salzburg lebender Tunesier (52) vor einem Schöffengericht. Laut Staatsanwältin Barbara Fischer kam es bereits 2006 und 2007 im Tennengau zu den Übergriffen: das Opfer war damals acht bzw. neun Jahre alt. Der Angeklagte, obwohl vom jetzt 19-jährigen Opfer schwerst belastet, wies alles zurück: "Ich habe das Mädchen nie angerührt." Der 52-Jährige hatte die Mutter des Mädchens 2005 in Tunesien kennengelernt - er heiratete die Frau und zog zu ihr in den Tennengau. Während sie arbeitete, soll es zu den Sex-Attacken auf die Stieftochter gekommen sein. Der Senat sprach den Tunesier schuldig und fällte mit zwei Jahren Haft - bei einer Strafdrohung von bis zu zehn Jahren - ein mildes Urteil. Die Strafe wurde als Zusatzstrafe zu einer noch offenen Verurteilung des Mannes zu acht Monaten teilbedingt (eines unbedingt) wegen Gewalt gegen die Ex-Frau verhängt. - Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Quelle: SN

Aufgerufen am 03.08.2020 um 11:13 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stiefkind-schwer-sexuell-missbraucht-milde-strafe-fuer-tunesier-23403226

Urlauberströme "füllten" die Stadt Salzburg

Urlauberströme "füllten" die Stadt Salzburg

Die Touristen haben die Stadt Salzburg wieder "entdeckt". Bereits am Montagvormittag bot sich in der Innenstadt das aus früheren Sommermonaten gewohnte Bild: eine dicht bevölkerte Getreidegasse sowie …

Schlagzeilen