Chronik

Strenger Frost im Lungau - Urlauberautos mit Heizkanone "aufgewärmt"

Bei minus 15 Grad bleiben zahlreiche Dieselautos in den Wintersportorten im Lungau oft liegen. Die arktische Kälte ist für Einheimische "normal".

In jedem Tiefkühlschrank frieren die Lebensmittel bei minus 18 Grad brettelhart ein, eine Temperatur, die für die Menschen im Lungau an zahlreichen Wintertagen im Freien schon "normal" ist. Minus 15,8 Grad zeigten die Thermometer am Freitag in der Früh in St. Michael an, mit minus 14,9 Grad war es auf dem 3100 Meter hoch gelegenen Sonnblick nur unwesentlich "wärmer". "Für uns Lungauer ist das nichts Außergewöhnliches", sagte Peter Macheiner, Leiter des Bauhofs in St. Michael. Man sei seit Kindheitstagen an ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 07:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/strenger-frost-im-lungau-urlauberautos-mit-heizkanone-aufgewaermt-115123738

karriere.SN.at