Chronik

Streusalz: Gesetz gehört klar gestellt

Landesumwelt Wolfgang Wiener spricht von einer "symbolischen Umweltgesetzgebung".

Wer darf salzen? Private auf Stadtgebiet nur, wenn Gefahr in Verzug ist. SN/robert ratzer
Wer darf salzen? Private auf Stadtgebiet nur, wenn Gefahr in Verzug ist.

Eine Gesetzeskorrektur stößt eine Leserin an, die die Stadt Nachrichten darauf aufmerksam macht, dass sogar Supermärkte derzeit Streusalz verkaufen, obwohl Privaten die Salzstreuung auf Stadtgebiet verboten ist.

Bauhof-Chef Michael Wanner räumt Lücken in der Auftaumittelverordnung (aus 1983) ein. Salz kommt demnach nur entlang der Strecken für den öffentlichen Verkehr zum Einsatz. Private dürfen überhaupt nicht, außer bei Gefahr in Verzug - etwa wenn Blitzeis droht. Die Beurteilung der Lage obliegt jedem selbst. Wanner regt an, die Dosierung zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 02:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/streusalz-gesetz-gehoert-klar-gestellt-62825269