Chronik

Studie zeigt: Es gibt zu viele Fische im Wolfgangsee

Weil der Kampf um das Futter härter geworden ist, wachsen die Fische langsam und viele erreichen die erforderliche Fanglänge nicht. Konträr stellt sich die Situation am Obertrumer See dar.

Wolfgangseefischer Nikolaus Höpflinger will wieder mehr Fische aus dem Wolfgangsee holen. SN/privat
Wolfgangseefischer Nikolaus Höpflinger will wieder mehr Fische aus dem Wolfgangsee holen.

Für eine langfristige und nachhaltige Bewirtschaftung von kommerziell genutzten Fischbeständen in Seen seien regelmäßige Datenerhebungen bezüglich Populationsaufbau und Bestandsgröße sowie Darstellung von Ausfang- und Besatzstatistiken unerlässlich, sagt Hubert Gassner vom Bundesamt für Wasserwirtschaft und Mitautor einer nun veröffentlichen Studie. Diese stellt nach jahrelangen Untersuchungen auch die Beschaffenheit von Renken oder Reinanken sowie Seesaiblingen in zehn bewirtschafteten Seen, darunter der Obertrumer See sowie der Wolfgangsee, dar. Die Experten kamen in Zusammenarbeit mit den Bundesforsten für die beiden Salzburger Seen zu zwei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 09:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/studie-zeigt-es-gibt-zu-viele-fische-im-wolfgangsee-95804311