Chronik

Stuhlfelden kann sich beim Nachbarn "revanchieren"

Interkommunaler Steuerausgleich: In den ersten drei Jahren kam das gemeinsame Modell dem 1600-Seelen-Dorf zugute. Dann die Wende: Seit 2017 überweist die Gemeinde Geld nach Mittersill.

Beim „Gewerbegebiet Ost“: Bgm. Sonja Ottenbacher und Amtsleiter Josef Voithofer. Die Zahlen zeigen, dass es stetig bergauf geht – trotz des nach wie vor sehr dörflichen Charakters der Gemeinde. SN/sw/christa nothdurfter
Beim „Gewerbegebiet Ost“: Bgm. Sonja Ottenbacher und Amtsleiter Josef Voithofer. Die Zahlen zeigen, dass es stetig bergauf geht – trotz des nach wie vor sehr dörflichen Charakters der Gemeinde.

In den vergangenen drei Jahren konnte Stuhlfelden Geld nach Mittersill schicken und sich somit bei der Stadt im positiven Sinn revanchieren. Auch für das Jahr 2020 schaut es laut Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher wieder ganz danach aus; eine endgültige Abrechnung erfolgt erst gegen Ende dieses Monats.

Seit 1. Jänner 2014 hängen die beiden Gemeinden in Sachen Kommunalsteuer aneinander. Freilich nicht hinsichtlich aller Betriebe, sondern "nur" bei jenen, die sich seither neu angesiedelt haben. Die wirtschaftliche Entwicklung Stuhlfeldens kann sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 01:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stuhlfelden-kann-sich-beim-nachbarn-revanchieren-98581327