Chronik

Stummer baut in Bischofshofen um knapp 3,5 Mio. Euro aus

Der Produzent von Kommunalfahrzeugen erweitert zurzeit seine Firmenzentrale am Standort Bischofshofen. Seit Juli entstehen dort auf über 1.600 m2 neue Montage-, Lager- und Büroflächen.

So soll das neue Gebäude aussehen. SN/peneder
So soll das neue Gebäude aussehen.

Müllfahrzeuge, Kehrmaschinen oder Spezialaufbauten für Lkw: Rund 300 Fahrzeuge stellt Stummer pro Jahr her. Das Pongauer Unternehmen mit Sitz in Bischofshofen produziert seit 40 Jahren Kommunalfahrzeuge, die von Gemeinden eingesetzt werden. 25 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet Stummer so in einem Jahr.

10 neue Mitarbeiter, mehr als 1.600 m2 an zusätzlicher Fläche

50 Mitarbeiter sind derzeit in dem Unternehmen beschäftigt - und bald kommen zehn weitere dazu. Denn Stummer-Chef Johannes Streif vergrößert den Firmensitz in Bischofshofen. "Das ist notwendig geworden, weil wir mehr produzieren wollen", sagt Streif. Auch neue Fahrzeuge kommen laut dem Geschäftsführer ins Sortiment. Um diese produzieren zu können, wird eine Fertigungshalle gebaut. Durch die Halle werden die Montageflächen dann doppelt so groß wie bisher. Der Ausbau schafft zudem Platz für neue Büros und Lagerräume.

So entstehen 1.610 m2 an zusätzlicher Firmenfläche. Dafür nimmt Streif drei bis dreieinhalb Millionen Euro in die Hand. Über den Ausbau freut sich auch Bürgermeister Hansjörg Obinger. Nicht nur die neu eingestellten Mitarbeiter profitieren laut Obinger von der Vergrößerung des Standorts, auch das Gewerbegebiet werde aufgewertet. Der symbolische Spatenstich für die Standorterweiterung erfolgte am 3. Juli. Fertiggestellt wird die Montagehalle voraussichtlich im Dezember 2019. Das Bürogebäude wird ab Jänner nächsten Jahres bezogen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 17.10.2019 um 05:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stummer-baut-in-bischofshofen-um-knapp-3-5-mio-euro-aus-73466377

Der Wolf bringt die Almbauern in Not

Der Wolf bringt die Almbauern in Not

Der Wolf ist längst nach Österreich zurückgekehrt - mit Schäden für die Landwirtschaft. Geforderte Herdenschutzmaßnahmen lehnen die meisten Almbauern als unrealistisch ab.

Kommentare

Schlagzeilen