Chronik

Suchtgefahr bei Jungen verändert sich

Lang war Alkohol das größte Problem. Doch immer mehr Jugendliche rühren gar keinen Alkohol an. Dafür steigt die Handysucht.

Symbolbild SN/Robert Ratzer
Symbolbild

Der Alkohol ist in Salzburg nach wie vor das Suchtmittel Nummer eins. Das geht aus dem aktuellen Suchtbericht des Landes Salzburg hervor. Derzeit befinden sich im Bundesland 1000 Personen wegen einer Alkoholerkrankung in Behandlung. Man müsse aber von viel mehr Suchtkranken ausgehen, sagt Franz Schabus-Eder, Suchtkoordinator des Landes Salzburg. "Nur fünf Prozent der Erkrankten begeben sich in Behandlung. Das ergibt für Salzburg einen Wert von 22.000 Betroffenen."

Diese Zahlen seien in den vergangenen Jahren stabil gewesen. Große Veränderungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 10:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/suchtgefahr-bei-jungen-veraendert-sich-77340226