Chronik

Super-Passjahr: Allein die Stadt stellte 26.800 Reisepässe aus

Alle zehn Jahre stürmen Kunden die Passämter. Der Magistrat war 2017 aber gut auf den Ansturm vorbereitet.

Symbolbild.<br> SN/robert ratzer
Symbolbild.

1997 wurde die Ausstellung von Reisepässen empfindlich teurer. Daher holten sich viele vorher noch einen neuen Reisepass. Mit dem Effekt, dass nach zehn und nach 20 Jahre alle Pässe wieder neu ausgestellt werden müssen. Sozusagen als "Spätfolge" der Gebührenerhöhung. Das führte im Vorjahr zu einem Ansturm auf die Passämter, auch in der Stadt Salzburg. Die Kunden gaben sich im Passservice die Klinke in die Hand. 26.794 Pässe und Personalausweise wurden 2017 ausgestellt. "Wir haben mit 28.000 Passverfahren gerechnet, da sind wir schon ganz nahe dabei", sagt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP). Mitarbeiterinnen wie Cornelia Desalla sorgten immer wieder für kleine, anlassbezogene Überraschungen, etwa zu Beginn des neuen Jahres mit einem süßen Glückstaler.

Online Termin reservieren

Wer 2018 einen neuen Pass braucht und sich nicht am Schalter anstellen möchte, kann auf der Homepage der Stadt Salzburg online einen Termin im Passamt im Schloss Mirabell reservieren. "Das erspart Zeit und lässt sich auch mit der Familie gut planen", appelliert PassService-Mitarbeiterin Brigitta Pfeiler an die Salzburger. In der weiteren Bearbeitung gehen dann alle Anträge gleich schnell. Alle Passanträge werden auch weiterhin binnen einer Woche (Produktion in der Österreichischen Staatsdruckerei) erledigt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 09:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/super-passjahr-allein-die-stadt-stellte-26-800-reisepaesse-aus-22489873

Kaschmir braucht Zeit und Handarbeit

Kaschmir braucht Zeit und Handarbeit

Hätte das Hochwasser in Salzburg 2013 nicht dafür gesorgt, dass Zugverbindungen drei Tage lang unterbrochen waren, gäbe es ein Geschäft mit Kaschmirmode in der Goldgasse weniger. Schon seit Jahren gehört die …

Ein Fahrrad wie ein Maßanzug

Ein Fahrrad wie ein Maßanzug

Physiotherapeut Thomas Marschall ist dabei, Räder passgenau auf den Nutzer abzustimmen. Schmerzen beim Radeln sollen so Geschichte sein. Körpergröße, Unterschenkellänge, Fußgröße - es braucht nicht mehr als …

Kommentare

Schlagzeilen