Chronik

Tamsweg: 86 Rekruten rücken in die "gerettete" Kaserne ein

Der Bundesheer-Standort in Tamsweg wurde vor dem Zusperren bewahrt. Nun kehrt neues Leben in die Struckerkaserne ein.

In der vor der Schließung geretteten Bundesheer-Kaserne im Lungau traten dieser Tage 86 Rekruten ihren Dienst an. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hatte im Herbst das Heer umgegliedert. Eines der Ziele war, allen Militärkommanden in den Bundesländern ein eigenes Jägerbataillon zu unterstellen, um für militärische Einsätze rasch Kräfte vor Ort verfügbar zu haben.
Das eröffnete auch der Struckerkaserne in Tamsweg neue Chancen. Für die Rekruten
begann der zweite Tag in Tamsweg mit einem geschlossenen Antreten. Der Grund für das Antreten war die Waffenübergabe an die neuen Grundwehrdiener des Einrückungstermins Jänner 2017. Zum Beispiel erhielten die jungen Soldaten Rene Santner, Tobias Aigner und Benedikt Kargl ihr Sturmgewehr 77 aus den Händen des Garnisonskommandanten Major Reinhard Lüftenegger.

Dem Militärkommando Salzburg stehen nun das Jägerbataillon 8 sowie ein Jägerbataillon der Miliz zur Verfügung. Der Militärkommandant von Salzburg, Brigadier Heinz Hufler, freut sich über die verfügbare "Man-Power" in Salzburg.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.09.2018 um 01:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/tamsweg-86-rekruten-ruecken-in-die-gerettete-kaserne-ein-542845

Windräder: Jetzt stehen die Befürworter auf

Windräder: Jetzt stehen die Befürworter auf

Im Streit um die Windräder ist die Lungauer Wirtschaft gespalten. Entscheiden sollen letztlich die Bürgermeister - und zwar ein für alle Mal. Die Ferienregion Lungau ist mehrheitlich gegen das geplante …

Schlagzeilen