Chronik

Tauerntunnel wegen rauchenden Reisebusses kurz gesperrt

Wegen eines stark rauchenden Reisebusses aus Deutschland ist am Freitag kurz nach 17.00 Uhr der Tauerntunnel auf der Tauernautobahn (A10) vollständig gesperrt worden.

Tauerntunnel wegen rauchenden Reisebusses kurz gesperrt SN/robert ratzer
Einsatz im Tauerntunnel (Symbolbild).

Der Turbolader des Fahrzeugs war in Fahrtrichtung Villach knapp vor der Tunnel-Ausfahrt in Brand geraten. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die 43 Insassen des Busses retteten sich in die Seitenstollen und Notrufzellen.

Trotz des starken Rauches konnte sich kein Feuer auf den Bus ausbreiteten. "Das war Glück im Unglück", sagte Markus Neumayr vom Landesfeuerwehrkommando am Abend zur APA. "Die Feuerwehr hat noch kleine Nachlöscharbeiten gemacht und dann ausgeflossene Betriebsflüssigkeiten wie Öl und Kühlflüssigkeit gebunden."

Wie Polizeisprecherin Eva Wenzl sagte, wurde nach dem Vorfall umgehend ein Ersatzbus organisiert und von der Polizei durch die Rettungsgasse zum defekten Fahrzeug gelotst. Dort wurden alle Personen aufgenommen und das Gepäck umgeladen. Die Insassen kamen mit rund einer Stunde Verspätung in ihrem Urlaubsort in Kärnten an. Der Tauerntunnel war durch den Einsatz in Fahrtrichtung Salzburg für gut eine Stunde, in Fahrtrichtung Villach für rund 90 Minuten gesperrt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/tauerntunnel-wegen-rauchenden-reisebusses-kurz-gesperrt-1056238

Schlagzeilen