Chronik

Tennengauer Paketzusteller arbeitete ohne Führerschein, aber unter Drogeneinfluss

Einen Drogenlenker hat die Polizei am Montagnachmittag in Saalfelden aus dem Verkehr gezogen. Dazu war allerdings erste eine Verfolgungsjagd erforderlich. Es war nicht das einzige Delikt des 25-jährigen Mannes.

Symbolbild. SN/APA/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Die Polizisten wollten am Montag gegen 13.30 Uhr auf der Hochkönig Straße (B164) einen Kleintransporter anhalten. Der Paketzusteller bremste vor der Anhaltestelle tatsächlich kurz ab, gab dann aber Vollgas und raste in Richtung Saalfelden davon.

Die Polizei leitete sofort eine Funkfahndung ein und nahm die Verfolgung des flüchtenden Lenkers auf. Schließlich konnten die Polizisten den Kleintransporter auf dem Parkplatz eines Mehrparteienhauses im Ortsgebiet von Saalfelden sichten. Im Zuge der weiteren Fahndung wurde der flüchtige Lenker in einem nahegelegenen Restaurant angetroffen.

Der Beschuldigte war ausweislos und nannte vorerst einen falschen Namen. Aufgrund weiterer Erhebungen wurde festgestellt, dass es sich bei dem fahrerflüchtigen Lenker um einen 25-jährigen im Tennengau wohnhaften Mann handelt. Der Mann hat noch nie einen Führerschein besessen, obwohl er als Paketzusteller in der Stadt Salzburg beschäftigt ist. Im Fahrzeug wurde auch eine geringe Menge an Suchtgift sichergestellt. Der Mann gab den Konsum von Drogen zu.
Aufgrund einer klinischen Untersuchung durch den Sprengelarzt wurde die Fahruntauglichkeit festgestellt. Der 25-jährige wird wegen Übertretung des Suchtmittelgesetzes bzw. wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen angezeigt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.09.2019 um 10:02 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/tennengauer-paketzusteller-arbeitete-ohne-fuehrerschein-aber-unter-drogeneinfluss-75057658

Der Hochwasserschutz für Uttendorf ist fixiert

Der Hochwasserschutz für Uttendorf ist fixiert

Die Verwüstungen durch eine riesige Mure in Uttendorf am 1. Juli 2019 sind im Gedächtnis geblieben. Der Manlitzbach hat nach starken Regenfällen innerhalb von nur 30 Minuten einen Schaden von 4,8 Millionen …

Schlagzeilen