Chronik

Terrorverdacht: Brisanter Polizeieinsatz bei Flüchtlingsheim

Am Vormittag wurde in Fuschl ein brisanter Polizeieinsatz beendet. Auch Beamte der Spezialeinheit Cobra waren eingebunden. Ein terroristischer Hintergrund ist möglich.

Rund um ein Flüchtlingshaus in der Flachgauer Gemeinde Fuschl lief am Vormittag eine Polizeiaktion. Spürhunde waren im Einsatz. Auch Metalldetektoren standen in Verwendung. Beamte des Verfassungsschutzes bewegten sich im Haus. Hintergrund könnte ein geplanter Terroranschlag gewesen sein. Am Nachmittag erklärte die Landespolizeidirektion Salzburg, dass "vorerst unbekannte Männer über eine schwere Straftat im Zeitraum zwischen Weihnachten und Silvester 2016 in Salzburg gesprochen hätten." Zur Gefahrenabwehr habe man "unter Einbindung des Rechtsschutzbeauftragten besondere Maßnahmen nach dem Polizeilichen Staatsschutzgesetz eingeleitet". Sprengstoffsachverständige aus Oberösterreich, Cobrabeamte, Polizeihunde und AGM-Fahnder durchsuchten das Flüchtlingsheim. Sprengstoff wurde keiner gefunden, dafür elektronische Datenträger, Bargeld im Wert von rund 8100 Euro, sowie eine geringe Menge an Suchtgift.

Im Lauf des Vormittags haben vermummte Polizisten mehrere Bewohner einzeln aus dem Haus geführt und in Fahrzeugen weggebracht. Verhaftet wurde der Hauptverdächtige, ein 25-jähriger Marokkaner, der einen negativen Asylbescheid erhalten hatte. Welcher Art von "schwerer Straftat" der Mann geplant haben soll, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht sagen. Sie sollte im Zeitraum zwischen Weihnachten und Silvester 2016 in Salzburg stattfinden.

Neun Flüchtlinge im Heim untergebracht

In der Gemeinde Fuschl werden seit einem Jahr Flüchtlinge untergebracht. Dabei handelt es sich um neun Männer. Sie stammen aus dem Irak, aus Afghanistan und aus Marokko. Zwischenfälle hat es bislang nicht gegeben.

In der Gemeindezeitung hatte Bürgermeister Franz Vogl die Unterbringung der Asylbewerber im vergangenen Dezember so mitgeteilt:

"Wie bereits bekannt geworden ist, werden Mitte Dezember bei uns in Fuschl am See im Pfarrhof Asylanten untergebracht. Für die Betreuung wurde hier seitens der Pfarrgemeinde das Rote Kreuz beauftragt, das sich auch schon um die Heime in Faistenau und Seekirchen kümmert. Betreut werden unsere neuen Bewohner von einer Person, die für 12 Stunden in der Woche angestellt wird."

Birgit Pircher ist diese Betreuerin des Roten Kreuzes. Sie wollte sich Montagfrüh um die Bewohner des Flüchtlingsheimes kümmern, war plötzlich mit maskierten Polizisten konfrontiert und musste unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Große Aufregung löste der Polizeieinsatz in Fuschl ohnehin aus. Dem Pfarrhof ist auch ein Kindergarten angeschlossen. Gemeindesekretär Erwin Klaushofer berichtete, dass es verängstigte und verunsicherte Eltern gegeben habe, die ihre Kinder am Montag nicht mehr in der Betreuungsstätte abgeben wollten.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 01:16 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/terrorverdacht-brisanter-polizeieinsatz-bei-fluechtlingsheim-597061

Schlagzeilen