Chronik

Tierkadaver entdeckt: Pinzgauer Luchs "Alus" tot

Seit 2015 streifte Luchs "Alus" durch den Pinzgau. Nun wurde das Tier tot aus dem Schneizlreuther Saalachsee geborgen - ohne Kopf und Pfoten.

„Alus“ auf nächtlicher Pirsch: Der Luchs tappte öfters in Fotofallen.  SN/projekt bayern wild/gregor louisoder
„Alus“ auf nächtlicher Pirsch: Der Luchs tappte öfters in Fotofallen.

Bereits am Dienstag wurde der Luchskadaver aus dem See geborgen. Nun ist klar: Bei dem toten Tier handelt es sich um den Luchs "Alus", der seit 2015 im Pinzgau umherstreift und schon öfters in Fotofallen getappt war. Dies habe ein Abgleich des Fleckenmusters des toten Tieres ergeben, teilte die bayerische Polizei am Donnerstag mit. Die genaue Todesursache konnte bislang nicht festgestellt werden.

Eine Tat von Wilderern?

"Alus" wurde ohne Kopf und Vorderpfoten geborgen. Es ist unklar, ob die Körperteile erst bei der Bergung abgetrennt wurden oder bereits davor. "Menschliche Manipulation am Tierkörper kann nicht ausgeschlossen werden", heißt es. Die Polizei ermittelt.

Der Luchs gehört zu den streng geschützten Tieren und darf nicht gejagt werden. Ausnahmen dürfen nur die zuständigen Sicherheits- oder Naturschutzbehörden unter engen Bedingungen zulassen. Die bayerische Polizei will nun die Aufnahmen der zahlreich aufgestellten Wildkameras auswerten. Die Untersuchungen am Fundort des Kadavers sind bereits angelaufen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.11.2018 um 08:57 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/tierkadaver-entdeckt-pinzgauer-luchs-alus-tot-17190112

Schlagzeilen