Chronik

Tödlicher Zugunfall in Puch: ÖBB senken Tempolimit im Bahnhof

Nach dem tödlichen Unfall am Bahnhof Puch bei Hallein am 4. Oktober haben die ÖBB in der Station nun auch eine Geschwindigkeitsreduktion für alle Züge angeordnet.

Die ÖBB orderte nun eine Geschwindigkeitsreduktion für alle Züge an. SN/robert ratzer
Die ÖBB orderte nun eine Geschwindigkeitsreduktion für alle Züge an.

Bei dem Unglück war ein Kinderwagen vom Sog eines durchfahrenden Güterzuges mitgerissen und von einem Waggon erfasst worden. Dabei wurde ein einjähriges Mädchen aus dem Buggy geschleudert. Das Kind starb wenig später im Krankenhaus.

"Für Güterzüge gilt ab sofort ein Tempolimit von 60 km/h, für Fernverkehrszüge ein Tempolimit von 100 km/h", bestätigte ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair einen Bericht von ORF Salzburg. Bisher waren bei der Durchfahrt durch den Bahnhof Geschwindigkeiten von 100 km/h bzw. 130 km/h erlaubt. "Es handelt sich vorerst um eine temporäre Maßnahme. Sie gilt, bis die Erhebungen zum Unfall abgeschlossen sind und die baulichen Maßnahmen umgesetzt wurden."

Die Sicherheitskampagne der ÖBB

Die neue Geschwindigkeitsregelung gilt nur für die Haltestelle Puch. Bei dem Unfall hatte der Güterzug die damals erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h nicht überschritten. Die Mutter des verunglückten Kindes hatte zudem den vorgeschriebenen Abstand zum Gleis eingehalten. Als Reaktion auf das Unglück haben die ÖBB in der Vorwoche angekündigt, neben einer Informationskampagne mit Plakaten und Durchsagen am Bahnsteig an allen Bahnhöfen auch Halteschlaufen für Kinderwagen zu montieren.

"Konkret geht es in unserer Sicherheitskampagne nicht nur um die Reisenden am Bahnsteig, sondern um ein generelles Verständnis", so ÖBB-Sprecher Herbert Hofer gegenüber den SN am Samstag. Im Rahmen von Schulveranstaltungen seitens Bahnmitarbeitern würde die Funktionsweise von Eisenbahnkreuzungen oder der Bahnstrom erklärt.

"Solche Vorfälle wie der in Puch oder in Linz 2015 zeigen uns, dass Reisende nicht mit derartigen Gefahren rechnen. Unsere Aufgabe liegt darin, immer wieder darauf hinzuweisen", sagte Hofer. Die Eigenverantwortung der Reisenden sei trotz alldem gefragt.

(SN, Apa)

Aufgerufen am 24.11.2017 um 10:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/toedlicher-zugunfall-in-puch-oebb-senken-tempolimit-im-bahnhof-20485348

Pannenhelfer befreit Kätzchen aus Motorraum

Pannenhelfer befreit Kätzchen aus Motorraum

Fast wäre der Besitzer des Autos mit einer kleinen Katze an Bord nach Villach gefahren. Der ÖAMTC befreite das verschreckte Tier. Jetzt wird der Besitzer gesucht. Ein besonderer Notruf ging am frühen …

Vermisster 42-Jähriger tot in Bachbett gefunden

Vermisster 42-Jähriger tot in Bachbett gefunden

Ein seit Dienstagnachmittag in Salzburg vermisster Mann ist am Mittwoch im Gemeindegebiet von St. Koloman nur noch tot von einer Suchmannschaft aufgefunden worden. Der 42-jährige Tennengauer war gestern von …

Karriere

Top Events

ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte auf

Die ÖBB rüsten ihre Nahverkehrsflotte auf. 187 Talent- und 60 Desiro-Garnituren werden umgebaut, sie sollen an den Standard der Cityjet-Züge herangeführt werden. Das Upgrade der beiden Fahrzeugtypen umfasst …

Meistgelesen

    Video

    ÖBB ziehen Konsequenzen nach Zugunfall mit Kinderwagen
    Play

    ÖBB ziehen Konsequenzen nach Zugunfall mit Kinderwagen

    Nach dem folgenschweren Zwischenfall Anfang Oktober am Bahnhof Puch bei Hallein, wo der Sog eines Zuges einen Kinderwagen erfasst hatte …

    Schlagzeilen