Chronik

Tourismus ist gegen Windkraft

Gegen Windkraft im Lungau haben sich der TVB Tourismus Lungau und die Ferienregion entschieden. Verwundert zeigte sich die Lungauwind GmbH über die Vorgehensweise in einer GV-Sitzung.

Von links Vertreter vom TVB Tourismus Lungau: Martina Brugger, Martin Moser, TVB-Obmann-Stv. Sebastian Aigner, Leonhard Kocher und die Bürgermeister Peter Perner (Lessach), Heinrich Perner (St. Andrä) und Georg Gappmayer (Tamsweg).   Perner
Von links Vertreter vom TVB Tourismus Lungau: Martina Brugger, Martin Moser, TVB-Obmann-Stv. Sebastian Aigner, Leonhard Kocher und die Bürgermeister Peter Perner (Lessach), Heinrich Perner (St. Andrä) und Georg Gappmayer (Tamsweg).  

Das Thema Windkraft polarisiert aktuell im Lungau. Im Unterlungau übergaben jetzt die Verantwortlichen vom Tourismusverband Tourismus Lungau ein Schreiben an ihre Bürgermeister. Obmann-Stv. Sebastian Aigner: "Die Entwicklung des Lungaus liegt uns am Herzen. Wir haben einen einstimmigen Beschluss gegen Windkraft im Lungau gefasst. Wir wünschen uns, dass uns die Politik vertritt." Inhaltlich geht es hauptsächlich um das Erscheinungsbild: "Wir sind grundsätzlich nicht gegen alternative Energieformen. Mit Wasserkraft können wie beim Schlierersee Synergien entstehen. Der Lungau ist touristisch aufstrebend. Windräder passen einfach nicht in unser Landschaftsbild. Allein die wuchtigen Fundamente sind ein massiver Eingriff in die Natur."

Bgm. Georg Gappmayer (ÖVP): "Uns ist Meinungsbildung sehr wichtig. Dabei geht es um eine sachliche Diskussion. Schwierig wird es, wenn das Thema emotional wird. Rund 50 Prozent der Wirtschaftsleistung kommen aus dem Tourismus. Wir müssen uns alles genau anschauen. Fakt ist aber auch, dass wir immer mehr Strom brauchen. Die Frage der Energiegewinnung ist ein europaweites Thema." Im Regionalverband findet die nächste Sitzung am 27. September statt. Dazu werden auch Vertreter des Alpenvereins und der Biosphäre eingeladen. In weiterer Folge soll es einen intensiven Austausch mit dem Land Salzburg geben.

Lessachs Ortschef Peter Perner (ÖVP) sieht die Gefahr, dass bei Umsetzung am Fanningberg auch ehemals geplante Projekte am Aineck und in Schönfeld neu aufgerollt werden könnten. "Wir werden dieses Schreiben auf jeden Fall sehr ernst nehmen", sagte der St. Andräer Bürgermeister Heinrich Perner (ÖVP). Gegen Windkraft hat sich auch die Gemeindevertretung in Mauterndorf entschieden. Mauterndorf lehnt den Bau von Windkraftwerken und deren "infrastrukturellen Einrichtungen" auf seinem Gemeindegebiet entschieden ab. Bgm. Herbert Eßl (ÖVP): "Wir haben eine Aufforderung vom Tourismusverband Mauterndorf bekommen, dieses Thema zu behandeln. Diesem Wunsch sind wir nachgegangen und haben die Thematik entsprechend abgehandelt." Der Beschluss endete mit einer Mehrheit von zwölf zu drei Stimmen, zwei Mandatare waren entschuldigt.

Die Vorgehensweise zur Entstehung dieser Sitzung hatte einen offenen Brief der Betreiber der Lungauwind GmbH an die Mauterndorfer Gemeindevertretung zur Folge: "Grundsätzlich überraschend empfanden wir die Tatsache, dass uns der Gemeindesekretär einen Tag vor der Sitzung telefonisch darüber informierte, dass am 21. August eine Sitzung in Mauterndorf stattfinden werde und dass es auch um das Thema Windräder gehe. Keine Agenda, keine Einladung an uns, unser Projekt ,Windpark Fanningberg' zu präsentieren, sondern nur die lapidare Mitteilung, wir dürften an der Sitzung gerne teilnehmen, da sie ohnehin öffentlich sei", heißt es darin. Den gesamten Brief gibt es auf

Seite 18.

Im Zuge der letzten Vorstandssitzung befasste sich auch die Ferienregion Lungau mit dem Thema Windkraft. Obmann Martin Sagmeister: "Seitens der Tourismusverantwortlichen gab es ein klares Nein gegen Windkraft im Lungau. Unseren Vorteil ,Echt.sein - Urlaub, der erdet' mit unberührter Natur wollen wir uns dadurch nicht verspielen. Wenn Windkraft, dann dort, wo Energie benötigt wird. Mit Wasserkraft sind wir im Lungau mehr als ausreichend versorgt", war der einhellige Tenor der Touristiker.

Aufgerufen am 17.04.2021 um 06:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/tourismus-ist-gegen-windkraft-39384724

Der Lungau greift nach den Sternen

Der Lungau greift nach den Sternen

Die Region will offiziell als Sternenpark anerkannt werden. Ein 22-jähriger Tamsweger setzt sich gegen die zunehmende Lichtverschmutzung ein.

Lungau: Wann wird die Murtalbahn umweltfreundlicher?

Lungau: Wann wird die Murtalbahn umweltfreundlicher?

Die Regionen Murau und Lungau haben einen gemeinsamen Fragebogen an die Steirischen Landesbahnen als Eigentümer der Murtalbahn und 100-Prozent-Tochter des Landes Steiermark verfasst. Ins Rollen kam das Thema …

Schöne Heimat

Nur langsam beginnt der Frühling Fuß zu fassen

Von Lois Eßl
16. April 2021
Bauerngehöfte der Staig gegen Storzspitze und Hafner

Schlagzeilen