Chronik

Unfall bei Weißbach fordert zwei Todesopfer

Der Besuch bei Pinzgauer Bekannten endete tragisch: Ein deutscher Autofahrer prallte bei einem Überholmanöver auf der B 311 mit enormer Wucht gegen den VW-Golf eines Paares aus Obertrum.

Unfall bei Weißbach fordert zwei Todesopfer SN/heinz bayer
Folgenschwerer Unfall auf der B311 (Symbolbild).

Wie schnell der deutsche Audi RS 6, ein Wagen mit 560 PS, am Mittwochnachmittag auf der schnurgeraden B311 zwischen Saalfelden und Weißbach bei Lofer unterwegs war, lässt sich aufgrund der Zerstörung erahnen. Er habe mit Tempo 190 überholt, hieß es später an der Unfallstelle. Für ein Ehepaar aus Obertrum war dies tödlich. Das Paar hatte soeben Bekannte beim Diesbachgut in Weißbach besucht und wollte wieder zurück in den Flachgau fahren. Beim Einbiegen in die Pinzgauer Bundesstraße passierte es dann: Mit enormer Wucht prallte der deutsche Audi gegen den VW Golf der Salzburger und katapultierte das Wrack in den Straßengraben. Der Audi kam ebenfalls schwer beschädigt neben der Straße zum Stillstand. Jede Hilfe kam zu spätDie beiden Insassen des Audi überlebten diese Unfalltragödie, nicht so das Ehepaar aus Obertrum. "Wir haben die beiden aus dem Wrack geborgen, dann haben Notarzt und Rotkreuz-Sanitäter sofort mit der Wiederbelebung begonnen. Sie haben aber dann Schluss machen müssen, es war schon zu spät", berichtete wenig später Feuerwehrkommandant Ernst Schreder aus Saalfelden an der Unfallstelle.

Die gut ausgebaute Bundesstraße verführt in diesem Bereich trotz Polizeikontrollen immer wieder zum Rasen. Erst vor wenigen Wochen wurde mehreren Rasern der Führerschein abgenommen. So auch einem Motorradfahrer, der mit einer Geschwindigkeit von 187 Stundenkilometer gemessen worden war.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/unfall-bei-weissbach-fordert-zwei-todesopfer-3092047

Neue Seilbahn auf den Sonnblick ist eröffnet

Neue Seilbahn auf den Sonnblick ist eröffnet

Bislang war die Fahrt auf den Rauriser Sonnblick bis auf 3106 Meter abenteuerlich. Material musste mit einer kleinen Materialseilbahn transportiert werden, auch die Mitarbeiter des Observatoriums waren auf …

Schlagzeilen