Chronik

Universum 2.0: Neue Weltraumhalle im Haus der Natur

Perfektes Timing: Einen Tag nach der geglückten "Rosetta"-Mission erstrahlt die Weltraumhalle im Haus der Natur in neuem Glanz.

Der Publikumsmagnet des Museums wurde mit zahlreichen zeitgemäßen Medien angereichert, wie ein Presserundgang Donnerstagvormittag bewies. Ab Freitag ist die Ausstellung "Unser Universum" öffentlich zugänglich.

1983 wurde die Weltraumhalle im Haus der Natur eröffnet. Generationen von Salzburger Kindern und Jugendlichen wurden von der stimmungsvollen Darstellung des Sonnensystems geprägt. Nach mehr als 30 Jahren hat sich aber das Rezeptionsverhalten junger Menschen geändert, die analoge Weite des Weltalls allein reicht nicht mehr aus. "Wir haben versucht, mit einigen interaktiven Möglichkeiten dieses Thema neu darzustellen", erläuterte Direktor Norbert Winding.Weltraumhalle um 400.000 Euro runderneuert Tatsächlich präsentiert sich die um rund 400.000 Euro runderneuerte Weltraumhalle nach sechsmonatiger Umbauzeit in durchaus zeitgemäßem Gewand. Ein plastisch dargestelltes Sonnensystem etwa visualisiert die Farbe der unzähligen Monde unserer Nachbarn nach Wahl. Im Kraterkino wiederum informieren eigens hergestellte Videos über so unterschiedliche Themen wie die Entstehung von Galaxien oder die "Stratos"-Mission von Red Bull. Ein Zeit-Teleskop wirft einen Blick auf eine Galaxie, die 68 Millionen Lichtjahre entfernt ist, bzw. auf die Erde, wie sie vor 68 Millionen Jahren ausgesehen hat. Die kosmischen Einflüsse auf die Jahreszeiten und unser Klima werden sowohl analog wie auch digital plastisch dargestellt.

Wissenschaftliche Fakten und emotionale Überwältigung Überhaupt wird stärker auf wissenschaftliche Fakten als auf emotionale Überwältigung gesetzt, wie der erste Eindruck vermittelt. Dennoch haben legendäre Hingucker wie das riesige Diorama mit der Darstellung der Mondlandung auch den Sprung in die neue Weltraumhalle geschafft, ganz anachronistisch vermittelt ein überdimensionales Buch über die Welt-Theorien im Laufe der Zeit bis hin zur rund 4000 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra. "Auch unsere Erklärung der Welt ist zwar heute schlüssig, in 50 oder 100 Jahren wird es wieder anders aussehen", meinte Winding.

Bevor ab Freitag ein reichhaltiges pädagogisches Angebot wieder unzähligen Salzburger Schülern die Faszination des Universums vermitteln wird, hat sich für Donnerstagabend ein prominenter Eröffnungsredner angesagt: Erzbischof Franz Lackner ist Professor für Metaphysik und ein leidenschaftlicher Kenner der Materie.

(SN, Apa)

Aufgerufen am 25.06.2018 um 02:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/universum-2-0-neue-weltraumhalle-im-haus-der-natur-3007306

Zwischen Pflege und Orgelspiel

Zwischen Pflege und Orgelspiel

Wer nach Pfongau zieht, muss an sich zur Feuerwehr. Als Organist entzog sich Martin Hölzl dieser Pflicht. Als der Holzwurm sein Unwesen trieb, verschrieb er sich der Rettung des Instruments. Birgit Kaltenböck …

Ein Klappsessel um 3,5 Millionen Euro

Ein Klappsessel um 3,5 Millionen Euro

Deutsches Auktionshaus versteigert asiatische Kunst in Salzburg. "Faltstuhl mit Hufeisen-Lehne und geschnitztem Landschaftsdekor, China, späte Ming-Dynastie, Höhe 88,7 Zentimeter." Die schlichte Beschreibung …

Karriere

Top Events

Im Tal der "Adler"

Eine abwechslungsreiche Rundwanderung vom bayerischen Hintersee über die Halsalm: Beste …

Autorenbild

Meistgelesen

    Schlagzeilen