Chronik

Untersbergbahn: Viel Arbeit und das Hoffen auf den 1. Mai

Im Tal und auf dem Berg wird alles auf den Start der Saison vorbereitet. Nach dem schwierigen Vorjahr hofft der Chef 2021 wieder auf eine ausgeglichene Bilanz.

"Schnee en masse, super, Wahnsinn", sagt Mitarbeiter Stefan Helminger in den Hörer, der in der Gondel der Untersbergbahn hängt. Dann setzt der stellvertretende Betriebsleiter Hubert Schlager, der am anderen Ende der Leitung im Tal sitzt, die Seilbahn in Bewegung.

"So viel Schnee hat es eigentlich den ganzen Winter oben nicht gehabt", sagt Schlager. Die Bediensteten waren daher seit Montag jeden Tag auf dem Berg, um die Einfahrt in die Station vom Schnee zu befreien. Dafür behelfen sich die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 11:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/untersbergbahn-viel-arbeit-und-das-hoffen-auf-den-1-mai-101304904