Chronik

Urlauber rammte Baustelle in St. Veit: Glück für arabische Familie

Das Auto wurde emporgehoben und blieb kurz vor dem Abgrund stehen. Die Beifahrerin wurde verletzt, die fünf Kinder blieben unverletzt.

Ein Bild von der Unfallstelle. Das Auto wurde über die Betonleitschiene katapultiert.  SN/ff st. veit
Ein Bild von der Unfallstelle. Das Auto wurde über die Betonleitschiene katapultiert.

Ein Urlauber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten übersah am Donnerstagabend auf der Pinzgauer Straße (B311) im Gemeindegebiet von St. Veit auf Höhe Posauner eine Baustelle. Der Mann stieß mit dem Auto gegen die Betonabsperrung, woraufhin das Auto emporgehoben wurde und rund 20 Meter die Leitschiene entlangschlitterte. Schließlich landete das Fahrzeug der arabischen Familie im abgesperrten Baustellenbereich. "Das Fahrzeug kam noch knapp vor dem Abgrund zum Stehen", heißt es von der Feuerwehr. Die Beifahrerin, eine 46-Jährige, wurde dabei verletzt und von der Rettung ins Krankenhaus nach Schwarzach gebracht. Der Lenker und die fünf mitfahrenden Kinder blieben unverletzt. Die Feuerwehr St. Veit war mit drei Fahrzeugen und 25 Kräften im Einsatz. Auf einer Länge von rund 50 Metern musste ausgetretenes Öl gebunden und die Fahrbahn gereinigt werden.

Aufgerufen am 02.10.2022 um 06:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/urlauber-rammte-baustelle-in-st-veit-glueck-fuer-arabische-familie-125550757

Schlagzeilen