Chronik

Uttendorf: Kleiner Schaden an Stromkabel wuchs sich zu großem Problem aus

Im Hochgebirge ist vieles ein bisschen schwieriger. Viel Geld, Arbeit und zwei Jahre kostet es die Salzburg AG, um in 2000 Metern Seehöhe ein beschädigtes Stromkabel zu ersetzen.

Ein großer Felssturz beschädigte im Oktober 2018 die Stromleitung zur Rudolfshütte bei Uttendorf - obwohl sie 80 bis 100 Zentimeter tief eingegraben ist. Die Leitung ist Teil des öffentlichen Netzes der Salzburg AG. An der beschädigten Stelle zwischen dem Grünsee und dem Weißsee verläuft sie westlich der Seilbahntrasse am Steilhang. Da der Felssturz unmittelbar vor dem Wintereinbruch passierte, der weitere Arbeiten unmöglich machte, musste die 10-kV-Leitung auf die Schnelle provisorisch repariert werden, damit die Rudolfshütte im Winter nicht ohne Strom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 09:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/uttendorf-kleiner-schaden-an-stromkabel-wuchs-sich-zu-grossem-problem-aus-91316611