Chronik

Verkehrslawine im Sommer: Salzburg ist Nummer zwei bei Stau

Um 20 Prozent mehr Staus registrierte der ÖAMTC in diesem Sommer in ganz Österreich im Urlauberreiseverkehr. Am Wochenende staut es wieder.

Verkehrslawine im Sommer: Salzburg ist Nummer zwei bei Stau SN/robert ratzer
Stau beim Knoten Salzburg. In diesem Sommer keine Seltenheit.

Dieser Sommer ist ein echter Stausommer. Das subjektive Gefühl vieler Autofahrer bestätigt nun eine Statistik des ÖAMTC über den Urlauberreiseverkehr. Österreichweit wurden 20 Prozent mehr Staus als im vergangenen Jahr gezählt.

Der Automobilclub registrierte heuer 109 Staus im Bundesland Salzburg. Gezählt wurde von Anfang Juli bis Ende August Staus an Samstagen und Sonntagen alle Staus mit einer Länge von mehr als 1,5 Kilometern bzw. Verzögerungen von mindestens 15 Minuten.

18 Prozent aller Staus fanden in Salzburg statt

Salzburg ist damit das Stau-Bundesland Nummer zwei. 18 Prozent aller gemeldeten Staus bildeten sich in Salzburg. Nummer eins in dieser Statistik ist Tirol mit 26 Prozent. Die am häufigsten "verstopfte" Autobahn war die Tauernautobahn A10. Dort gab es laut ÖAMTC 42 Staus, auf der Westautobahn 26 Staus.

Grund für die Zunahme waren laut ÖAMTC die Grenzkontrollen und das geänderte Reiseverhalten. "Terroranschläge und die unsichere politische Lage in manchen Ländern führen dazu, das mehr Menschen mit dem eigenen Auto auf Urlaub fahren. Die Urlaube werden kürzer, dafür fährt man öfter übers Jahr verteilt weg und das führt zu Verkehrsüberlastung", sagt Aloisia Gurtner vom ÖAMTC Salzburg.

Längster Stau zwischen Golling und Knoten Salzburg

Der längste Stau im heurigen Salzburger Urlauberreiseverkehr ereignete sich am Sonntag, den 28. August. Auf einer Strecke von 25 Kilometern kam der Verkehr zwischen Golling und dem Knoten Salzburg zum Stillstand, die Wartezeit betrug fast zwei Stunden. Den zweitlängsten Stau mit rund 20 Kilometern beobachtete der ÖAMTC am Sonntag, den 21. August, zwischen Kuchl und dem Knoten Salzburg. Am Samstag, den 13. August, erreichte der Stau im selben Abschnitt eine Länge von 17 Kilometer mit gut eineinhalb Stunden Zeitverlust.

Weniger Verkehrstote

Im heurigen Sommer gab es weniger Verkehrstote als im Vorjahr. Im Juli verstarb in Salzburg kein Mensch im Straßenverkehr. Im August verunglückten sechs Menschen tödlich (drei Pkw-Fahrer und drei Motorradfahrer). Insgesamt verunglückten von 1. Jänner bis 31. August 2016 in Salzburg 24 Menschen tödlich. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es 31 Verkehrstote.

Kommendes Wochenende bringt wieder Staus

Mit den Staus wird es diesen Sommer aber wohl noch nicht vorbei sein. Noch sind die Sommerferien nicht zu Ende, die Automobilclubs erwarten auch am kommenden Wochenende wieder Staus. Für fast eine halbe Million österreichischer Schüler gehen in dieser Woche die Ferien zu Ende. Auch in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie Sachsen-Anhalt geht kommende Woche die Schule wieder los.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/verkehrslawine-im-sommer-salzburg-ist-nummer-zwei-bei-stau-1105063

Ein Wein zu Ehren des heiligen Rupert

Ein Wein zu Ehren des heiligen Rupert

Stiftskulinarium St. Peter lud zum Ruperti-Weinheben. Dem heiligen Rupert zu Ehren lud das St. Peter Stiftskulinarium am Mittwochabend zum "Ruperti Weinheben" in seine historischen Räumlichkeiten im Herzen …

Schlagzeilen