Chronik

Verkehrte Welt in Bischofshofen: Stadtchef glänzte als Brautmutter

In Bischofshofen wurde "verkehrte Hochzeit" gefeiert. Nur der Pfarrer blieb vom obligatorischen Geschlechterwechsel verschont. Der Fasching erlebte noch manch genialen Höhepunkt im Land.

Faschingshöhepunkt in Bischofshofen: Nach neun Jahren Pause lud die Bauernmusikkapelle wieder zur "verkehrten Hochzeit": Jedes Dirndl verkleidete sich als Bua, jeder Bua als Dirndl. Und das innerhalb einer großen Hochzeitsgesellschaft. Sepp Steinberger, langjähriger Obmann der Kapelle, stellte den Zug zusammen.

Der hatte es in sich: Zum Bräutigam hatte er die Schützenhofwirtin Traudi Ebner auserkoren, zur Braut Tirolerwirt Alois Schein - zum Gaudium der in den Bischofshofener Straßen und Gassen dicht gedrängten Zuschauer ein überaus ungleiches Paar, besonders, was ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 11:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/verkehrte-welt-in-bischofshofen-stadtchef-glaenzte-als-brautmutter-83886499