Chronik

Flachgauer Gemeinden machen sich beim Wasser krisensicher

Faistenau erschließt eine Quelle am Lidaun, Henndorf will ebenfalls weitere Trinkwasserquellen nutzen. Der Flachgau ist aber schon jetzt gut aufgestellt.

Mit rund drei Litern pro Sekunde schießt das Wasser derzeit aus der neu gefassten Quelle auf dem Lidaun im Faistenauer Ortsteil Wald. "Bis zu vier Liter pro Sekunde schafft die Quelle, im Winter sind es weniger", sagt Franz Klaushofer, Obmann der Wassergenossenschaft Faistenau.

In den vergangenen Monaten wurde in dem Waldstück am Faistenauer Hausberg eine 300 Meter lange Forststraße angelegt, um die bereits seit Jahrzehnten existierende Lidaun-Quelle neu zu erschließen. Bis Ende der 60er-Jahre hat die Quelle das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.02.2023 um 03:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-flachgauer-gemeinden-machen-sich-beim-wasser-krisensicher-131563306