Chronik

Gute Stimmung zum Start des Rupertikirtags in Salzburg

Süßes, prickelnde Stimmung und eine Fahrt mit dem Kettenkarussell: "Das hat uns im Vorjahr so gefehlt." Die ersten Besucherinnen und Besucher waren glücklich, dass es den Rupertikirtag in der Salzburger Altstadt wieder gibt - auch wenn es heuer kein großes Zelt gibt.

Die offizielle Eröffnung des traditionellen Rupertikirtags in Salzburg durch den Bürgermeister der Stadt musste am Mittwoch wegen der Gemeinderatssitzung auf den Nachmittag warten, aber bereits am Vormittag kamen die ersten Besucher. Der Andrang bei den Fahrgeschäften hielt sich vorerst in Grenzen, aber die Stimmung war gut. "Es ist wunderbar, es hat uns letztes Jahr so gefehlt", meinte etwa Martina Grad, die sich mit ihrem Mann Andreas ein Bier gönnte. Aus St. Johann angereist waren Helmut und Ulli Rosian. "Wir machen uns heute einfach einen schönen Tag hier und genießen es", meinte Helmut Rosian, während Töchterchen Liah mit der Mama eine Runde am Ufojet drehte.

Martina und Andreas Grad genießen ein gemeinsames Bier am Rupertikirtag SN/stefanie schenker
Martina und Andreas Grad genießen ein gemeinsames Bier am Rupertikirtag

Familie aus Linz holte sich den Kirtagsdruck ab - die "Nummer 34"

Die Organisation des Besuchs mit Vorabregistrierung und 3-G-Nachweis funktioniere einwandfrei, berichtet die Familie. Ein Fixtermin ist der Kirtagsbesuch auch für Renate und Romeo Tomaszewski aus Linz. "Wir haben alle Kirtagsdrucke zu Hause. Und heute holen wir uns Nummer 34 ab", sagt Renate Tomaszewski. Am Stand des Lions Club Salzburg-Hellbrunn fertigte Günther Uitz unterdessen die Drucke auf handgeschöpftem Büttenpapier an. Anschließend wurden sie von Künstler Sulpicius Bertsch signiert. Die Erlöse kommen traditionell einem guten Zweck zugute - 120.000 Euro wurden in den vergangenen Jahren gespendet.

Strenge Coronamaßnahmen kosten rund 70.000 Euro

Bis zum 26. September feiert Salzburg noch das Domweihkirchfest zu Ehren des Salzburger Landespatrons Rupert. Der organisatorische und finanzielle Aufwand ist heuer durch die strengen Coronaregeln höher. Das Festgelände ist abgezäunt, Zutritt hat nur, wer sich vorab registrieren lässt und einen 3-G-Nachweis erbringen kann.

Den Mehraufwand beziffert der Altstadtverband mit rund 70.000 Euro. Das Bierzelt gibt es heuer nicht, aber zahlreiche Stände sorgen für Stärkung der Besucher. Darunter ist auch der Stand der Salzburger Jägerschaft, wo Birgit Eberlein unter anderem den Wildburger empfiehlt.

Landesjägermeister Max Mayr Melnhof und Birgit Eberlein von der Salzburger Jägerschaft mit einem Wildburger.  SN/stefanie schenker
Landesjägermeister Max Mayr Melnhof und Birgit Eberlein von der Salzburger Jägerschaft mit einem Wildburger.

Der Duft gebrannter Mandeln und die "Waschtrommel"

Fast in Vergessenheit geratene Handwerksberufe zeigen ihre Kunstfertigkeit vor Ort. Nicht dabei ist heuer der von Johannes Rupert Franz dargestellte Hanswurst. Nostalgische Fahrgeschäfte, darunter das Kettenkarussell aus dem Jahr 1848, der Duft nach gebrannten Mandeln und das Kreischen der Fahrgäste aus der "Waschtrommel" gibt es aber auch heuer.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 08:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-gute-stimmung-zum-start-des-rupertikirtags-in-salzburg-109842409

Kommentare

Schlagzeilen