Chronik

Video: Hermann Maier kam zum Herminating-Weltrekord

Der Weltrekord-Versuch im "Herminating" ist am Dienstag geglückt: 840 Schüler und Lehrer des Schigymnasiums Saalfelden haben sich in die Abfahrtshocke gebeugt fotografieren lassen. Hermann Maier kam persönlich.

Groß war die Begeisterung bei den Jugendlichen, als Hermann Maier selbst erschien und bei mehreren Foto-Durchgängen mitmachte.

Ein Saalfeldner Architekturbüro hatte anhand eines Fotos des "Herminators" in Abfahrtshocke einen Raster erstellt, der als Vorlage diente, und so konnten sich die Teilnehmer heute in der Form des früheren Skistars aufstellen. Zwischendurch plauderte Maier ein wenig mit den Schülern und beantwortete Fragen.

Initiator der Aktion waren die Schüler Patrick Unterrader und Fabian Ulmer, die ein Foto gesehen haben, auf dem 170 Schüler des Skigymnasiums Stams gleichzeitig in Abfahrtshocke zu sehen sind. Und diese Teilnehmerzahl sollte übertroffen werden. Die Schule unterstützte das Vorhaben und hatte so auch gleich die Möglichkeit, erstmals in ihrer Geschichte ein Gruppenfoto sämtlicher Schüler und Lehrer zu erstellen - wenn auch in ungewöhnlicher Haltung. "Es gibt noch keine Formation, die mehr Teilnehmer hatte, so gesehen ist es Weltrekord im 'Herminating', auch wenn wir das 'Guiness Buch der Rekorde' aus Kostengründen nicht informiert haben", sagte Projekt-Koordinator Rainer Stöphanius.

"Erfinder" des "Herminatings" waren ein paar Freunde aus Tirol, die nach einem Urlaub in Flachau - dem Heimatort Maiers - entsprechende Bilder auf Facebook posteten. Seit dem 30. August ruft nun eine Facebook-Gruppe namens "Herminating - Österreichs Antwort auf Planking & Co." dazu auf. Inzwischen gibt es Hunderte Fotos, auch aus mehreren Ländern.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 18.07.2018 um 02:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-hermann-maier-kam-zum-herminating-weltrekord-5636050

Dachstuhl in Mittersiller Bordell geriet in Brand

Dachstuhl in Mittersiller Bordell geriet in Brand

Auch das zweite Obergeschoß brannte. Niemand wurde verletzt. Die Bezirksbehörde hat den Betrieb gesperrt - wegen unmittelbarer Gefahr aufgrund von Statik-Schäden im Gebäude sowie der Rauchgasniederschläge. Zu …

Schlagzeilen