Chronik

Video: Hochwasseropfer in Oberndorf im Dauereinsatz

Bundesheer und Bewohner arbeiten daran, Häuser wieder bewohnbar zu machen. Keller und Erdgeschosse waren überschwemmt. Vor allem der Stille-Nacht-Bezirk war von dem Hochwasser betroffen.



Der Garten der Familie Niedermayr in Oberndorf verdient derzeit seine Bezeichnung nicht. Eher gleicht er einem Schrottplatz. Drei Tage nach dem verheerenden Hochwasser vom Sonntag sind die einstigen Grünflächen übersät mit Wäschekörben, Kisten und kaputten Möbeln. Auch die Grünflächen sehen nicht mehr wie Grünflächen aus. Sie sind mit Schlamm überzogen, nur ein paar Grashalme haben den Wassermassen standgehalten.

Alois Niedermayr senior steht Dienstagvormittag in kurzen Hosen und Turnschuhen im Garten und schlichtet Pokale in eine große Schachtel. Daneben steht ein Holztisch mitten im Morast. Trotz Jahrhundertflut begrüßt er uns mit einem freundlichen Lächeln. "Schauen Sie sich das an, alles hin. Die Heizung, die Möbel, alles."

So wie die Familie Niedermayr in ihrem "Riedhaus" hat die Flut fast alle Häuser an der Alten Landstraße im Zentrum von Oberndorf erwischt. Das Wasser stieg dort am Sonntag auf eine Höhe von rund 1,5 Meter. Anrainer mussten evakuiert werden.

"Es ist jetzt schon das sechste Hochwasser, das uns hier ereilt", sagt Niedermayr. Man habe sich an die Katastrophen so gut es geht gewohnt. Dennoch, der Schaden sei auch diesmal wieder enorm. "Bis die Mauern trocken sind, wird es Monate dauern. Dann wird noch der ganze Putz herunterbröckeln." Niedermayr rechnet mit einem Schaden von mehr als 20.000 Euro." Dennoch ist er heilfroh, dass das Schneckenpumpwerk an der Salzach das Schlimmste verhindert hat.

Doch genau diese Pumpen stehen seit dem Hochwasser in der Kritik. "Drei Mal sind die Pumpen ausgefallen. Bei uns ist das Wasser in dieser Zeit um 40 Zentimeter gestiegen", sagt Alois Niedermayr jun. Die Trafostation stehe viel zu tief, sie sei während der Flut ständig überschwemmt worden, klagt der Herr vom Haus gegenüber. Zudem brauche Oberndorf ein zweites Pumpwerk im Stille Nacht-Bezirk, um dem nächsten Hochwasser die Stirn bieten zu können.

Bürgermeister Peter Schröder (SPÖ) teilt die Kritik seiner Bürger nicht. "Diese Pumpen haben uns vor einer noch viel größeren Katastrophe bewahrt. Das Wasser wäre ohne sie fünf Meter hoch gestiegen und hätte die Häuser ganz bedeckt." Auch Stephan Kettl, Geschäftsführer des Reinhalteverbandes in Oberndorf verteidigt das Pumpwerk: "Wir haben 39 Stunden lang Wasser gefördert, zwei Mal sind die Pumpen für je 20 Minuten aufgrund des Überhitzungsschutzes still gestanden." Man werde mit der Herstellerfirma prüfen, ob man diesen beim nächsten Hochwasser überbrücken könne.

Zur Kritik an der zu tief gelegenen Trafostation sagt Kettl: "Sie darf nicht auf dem Damm errichtet werden, aber auch nicht zu weit weg vom Pumpenwerk sein, darum kommt nur dieser Standort in Frage." Man werde sich in den nächsten Wochen um eine Optimierung bemühen.

Alois Niedermayr räumt indes zusammen mit seiner Familie weiter das Erdgeschoss leer. Die Familie habe aus den Unwettern gelernt und die Wohnräume allesamt in die oberen Stockwerke verlegt. Im Erdgeschoss waren bisher Heizraum, Lagerräume und ein Partykeller untergebracht. "Aber auch das werden wir dort künftig nicht mehr haben. Wird ja doch wieder alles kaputt."

Ortschef Schröder will in den nächsten Jahren mit Experten des Landes den Hochwasserschutz für Oberndorf weiter ausbauen. "Wir brauchen endlich das Retentionsbecken in Gunsering in Göming." Das könne die Hochwassermengen auffangen, die aus dem Hinterland kommen. Doch für die Verwirklichung fehle das Einverständnis der Grundbesitzer. "Ich hoffe, dass sie nach dieser neuerlichen Katastrophe umdenken." Auch ein zusätzliches Pumpenwerk in Oberndorf sei ein Thema.

Alois Niedermayr ist in Tagen wie diesen sehr froh über seinen Froh- und Lebensmut. "Sonst wäre das auch alles schwieriger zu bewältigen", sagt er. "Denn die Angst, wenn die Wassermassen so daher kommen und ins Haus eindringen, die ist schon enorm."

Aufgerufen am 21.06.2018 um 10:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-hochwasseropfer-in-oberndorf-im-dauereinsatz-4842688

Die holde Kunst im Wettkampf mit der Natur

Wer kann es schöner? Der Wiener Blumenmalerei von Waldmüller bis Klimt ist eine Ausstellung im Belvedere gewidmet. Geht man beim Belvedere in den Park, lassen sich die Früchte der Arbeit der Parkgärtner …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite