Chronik

Video: Känguru "Skipper" wieder in seinem Gehege

"Skipper" ist wieder da: Jenes Bennet-Wallaby-Känguru, das in der Nacht auf Sonntag in Wagrain ausgebüchst war, kehrte Montagvormittag unversehrt in sein Gehege zurück.

"Skipper ist gegen 8 Uhr hinter dem Haus gestanden. Wir haben ihn ins Gehege getrieben", freute sich Besitzer Daniel Kofler vom "Steinbachhof" über die glückliche Heimkehr des scheuen Ausreißers. Einen Tag und eine Nacht in Freiheit ohne seine beiden Känguru-Damen - sie konnten bereits gestern am Morgen nach dem nächtlichen Freigang rasch wieder eingefangen werden - hat "Skipper" offenbar die Sehnsucht nach seinem Zuhause gepackt. "Ich denke die Gewohnheit hat ihn dazu veranlasst, zurückkommen. Ihm fehlt nichts", atmete der Hühnerbauer auf.

Am Sonntagabend sind die Fangversuche noch gescheitert. Das eineinhalbjährige Männchen hoppelte gegen 20 Uhr zwei Kilometer vom Hof entfernt herum. Nach etwa eineinhalb Stunden verschwand es in der Dunkelheit.

Die drei Bennett-Wallaby-Kängurus waren in der Nacht auf Sonntag ausgerissen, nachdem ein starker Windstoß das Tor des privaten Geheges aufgestoßen hatte. Die Türe wurde jetzt mit einem Schloss versperrt. "Die Kängurus sind ein Hobby von uns", erklärte Kofler.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 18.07.2018 um 02:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-kaenguru-skipper-wieder-in-seinem-gehege-5551618

Drei Lehrerinnen legen uns das Land zu Füßen

Drei Lehrerinnen legen uns das Land zu Füßen

Ein riesige Landkarte soll Volksschülern Salzburg in all seinen Facetten begreifbar machen. In der vierten Klasse Volksschule steht die Beschäftigung mit dem Heimatbundesland auf dem Lehrplan. Aber die …

Wo Festspielmusiker ihre teuren Instrumente veredeln

Wo Festspielmusiker ihre teuren Instrumente veredeln

Wenn die Salzburger Festspiele beginnen, ist Hochsaison für Martin Lechner. Er und seine Familie sorgen seit Jahrzehnten für den guten Ton. Alles begann mit einem Konzert. Martin Lechner windet sich, die …

Schlagzeilen