Chronik

Salzburg für Einheimische: Warum es ein Königsgässchen in der Stadt der Erzbischöfe gibt

Seit Freitag sind Salzburgs Fremdenführer zurück aus der Coronakrise. Täglich um 10 Uhr starten sie vor dem Schloss Mirabell mit Führungen speziell für Einheimische.

"Ich bin jetzt zum dritten Mal in der Stadt - nur um zu sehen, wie die Stadt wieder den Salzburgern zurückgegeben wird", sagt Helga Hofrichter. Die Pensionistin ist eine von neun Salzburgern, die am Freitag an der ersten Stadtführung seit dem Coronalockdown teilgenommen haben. "Wir gehen in kleine Eckchen, zeigen Dinge, die man normal nicht sieht", sagt Inez Reichl-de Hoogh, Sprecherin der Salzburger Fremdenführer. Wie etwa eine kleine Passage neben einer Trafik in der Linzer Gasse. Dort ließ ein Salzburger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 01:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-salzburg-fuer-einheimische-warum-es-ein-koenigsgaesschen-in-der-stadt-der-erzbischoefe-gibt-87300904