Chronik

Sustainable Styling: Shoppen im eigenen Schrank

2018 haben Österreicher europaweit das meiste Geld für Kleidung ausgegeben. In Salzburg verschafft nun Patricia Fichter als Sustainable Stylistin nachhaltige Abhilfe.

Viel im Kleiderschrank, wenig zum Anziehen. Das Dilemma kennen viele. Eine nachhaltige Lösung bietet Patricia Fichter: Statt mit ihren Kundinnen einkaufen zu gehen, kreiert sie als Sustainable Stylistin neue Kombinationen aus dem altbewährten Kleiderschrank.

Weniger ist mehr

Die Designerin bringt jahrelange Erfahrung in der Modebranche mit. Dass die Textilbranche "nie ganz nachhaltig sein wird", hat sie von ihrer Vision nicht abgehalten. Seit eineinhalb Jahren arbeitet Fichter mit ihrer Mitgründerin an einer "Second-Hand-Plattform" für Kleidung. Durch das Sustainable Styling möchte sie zeigen, dass Nachhaltigkeit nicht nur beim Einkaufen, sondern auf "allen Ebenen funktioniert".

Weniger ist mehr, lautet ihre Devise. Mit dem Baukastensystem schafft sie aus einem einzigen Teil drei verschiedene Looks. Kleidungsstücke, mit welchen sich die Kundin unsicher ist, sollen so eine zweite Chance bekommen. Alles, was nicht mehr passt, wird aussortiert und soll einen neuen Kreislauf finden. Vor der Stilberatung stellt die Designerin je nach Körperstatur und Typ bereits Outfitideen zusammen. Damit sich die Kundin auch nach der Stilberatung nachhaltig kleiden kann, bekommt sie eine persönliche Checkliste mit Shoppingtipps dazu.

Allgemein empfiehlt die Stylistin, den eigenen Kleiderschrank alle sechs Monate genauer anzusehen. Hat man Kleidungsstücke ein Jahr später immer noch nicht angezogen, so können diese aussortiert werden. Auch soziale Medien oder Zeitschriften sollen Inspiration für neue Outfits aus dem eigenen Kleiderschrank liefern.

Stilberatung trifft Persönlichkeitsentwicklung

In ihrer Arbeit selbst vereint die 30-Jährige Typberatung und Persönlichkeitsentwicklung. Bevor sich Patricia einen Kleiderschrank ansieht, lernt sie die Kundin und ihre persönlichen Ziele kennen. Von der Beförderung bis hin zur Weltreise sind die Wünsche unterschiedlich. Das richtige Outfit soll sie auf diesem Weg unterstützen: "Die Kleidung ist wie die Rüstung von Superwoman. Jede Frau hat ihre eigene Superkraft und ihr Cape ist das, was diese unterstreicht."

Nicht nur die Kleidung, sondern auch die Geschichten der einzelnen Frauen motivieren die 30-Jährige bei ihrer Arbeit. Einer ihrer größten Wünsche ist es dabei, dass Mode nachhaltig und zugleich sozial funktionieren kann: "Kleidung kostet etwas. Je nach finanzieller Lage kann das mehr oder weniger schwierig werden. Wenn eine Person ihre Kleidung verkauft, profitiert eine andere davon", so die Stylistin.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 31.01.2023 um 12:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/video-sustainable-styling-shoppen-im-eigenen-schrank-130516579

Kommentare

Schlagzeilen