Chronik

Viele Drohnen-Piloten kennen die gesetzlichen Regeln nicht

Der Verkauf von Drohnen boomt. Aber kaum ein Pilot weiß Bescheid über die rechtliche Lage. Es drohen empfindliche Strafen.

Harald Meyer, Benjamin Hetzendorfer und Andreas Thuller (von links) leiteten das Drohnentraining in Saalfelden. SN/anton kaindl
Harald Meyer, Benjamin Hetzendorfer und Andreas Thuller (von links) leiteten das Drohnentraining in Saalfelden.

Drohnen werden immer beliebter. In Österreich sollen inzwischen mehr als 100.000 unterwegs sein. Und immer häufiger werden sie zum Problem.

Bekannt ist der Vorfall, als Marcel Hirscher bei einem Skirennen fast von einer abstürzenden Drohne getroffen wurde. Vor einem Jahr gefährdete eine Drohne in Salzburg den Landeanflug des Rettungshubschraubers Christophorus 6. Österreichweit verzeichnet die ÖAMTC-Flugrettung fünf bis sechs Drohnensichtungen bzw. Beinahe-Kollisionen pro Jahr. Bei einem Zusammenstoß kann der Hubschrauber im Extremfall zu einer Notlandung gezwungen werden.

Seit 2014 ist der Betrieb von Drohnen gesetzlich geregelt. Abgesehen von Minidrohnen braucht man nun eine Bewilligung der Austro Control. Der Sprecher der Austro Control Markus Pohanka sagt, man habe bisher 4900 Bewilligungen ausgestellt.

Also nur für einen Bruchteil der 100.000 Drohnen. Ob vielleicht nicht alle bewilligungspflichtigen Drohnen bewilligt sind, wollte Pohanka nicht kommentieren. Bei Verstößen drohen jedenfalls Geldstrafen bis zu 22.000 Euro.

Und im schlimmsten Fall kann sogar eine "vorsätzliche Gefährdung der Luftfahrt" vorliegen. Die ist mit bis zu zehn Jahren Haft bedroht. Bisher habe es in Österreich aber keine Unfälle gegeben, so Pohanka.

Damit das so bleibt, veranstaltet der ÖAMTC Drohnentrainings, in denen es vor allem um Flugtechnik und die rechtliche Situation geht. Im Fahrtechnikzentrum Saalfelden fand am Freitag das erste in Salzburg statt.

Benjamin Hetzendorfer, Drohnen-Verantwortlicher beim ÖAMTC, sagt: "Es gibt sehr viele Drohnen, aber kaum jemand weiß Bescheid." Deshalb habe man die Kurse gestartet. Denn beim Kauf werde man nicht informiert. Auch für die Exekutive ist die Materie noch Neuland. Es ist aber davon auszugehen, dass sich das bald ändert und kontrolliert wird.

Die ersten Kursteilnehmer in Saalfelden nutzen ihre Drohnen zum Teil privat, um auf Wanderungen Fotos zu machen, und zum Teil beruflich. Etwa der Dachdecker Georg Paradeiser aus Michaelbeuern. Er sagt: "Ich will mit den Drohnen Dächer aufnehmen und vermessen. Im Kurs bin ich vor allem, um etwas über die rechtliche Seite zu erfahren."

Insbesondere für Blaulichtorganisationen gebe es viele Einsatzmöglichkeiten, sagt Andreas Thuller, Drohnentrainer beim Kurs und selbst Feuerwehrmitglied. "Man kann sich ein Bild der Lage verschaffen, mit eingebauten Wärmebildkameras nach Glutnestern und Vermissten suchen und Bilder live auf den Bildschirm der Einsatzleitung übertragen. Auch in der Landwirtschaft und der Industrie gibt es viele sinnvolle Anwendungen. Das steckt in Österreich aber noch in den Kinderschuhen."

Fotograf Franz Reifmüller aus Hollersbach hat seine Drohne bewilligen lassen. SN/anton kaindl
Fotograf Franz Reifmüller aus Hollersbach hat seine Drohne bewilligen lassen.

Gesetzliche Regelungen:

Minidrohnen gelten als Spielzeug, fallen nicht unter das Luftfahrtgesetz und können ohne Bewilligung geflogen werden. Sie dürfen höchstens 30 Meter hoch fliegen. Und man darf mit ihnen weder Personen noch Sachen gefährden. Das heißt, dass zum Beispiel der Betrieb über Menschenansammlungen oder bei Flughäfen nicht erlaubt ist.

Die gesetzliche Regelung lautet, dass es dann eine Mini-Drohne ist, wenn sie höchstens 79 Joule Bewegungsenergie erzeugt. Bei einer Flughöhe von 30 Metern darf sie höchstens 250 Gramm schwer und 60 km/h schnell sein. Schwerere Drohnen dürfen dementsprechend nicht so hoch und schnell fliegen. Im Internet gibt es Joule-Rechner. Der ÖAMTC empfiehlt eine Haftpflichtversicherung.

Aufgerufen am 20.10.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/viele-drohnen-piloten-kennen-die-gesetzlichen-regeln-nicht-27643558

Saalfelden baut Haus für acht Krabbelgruppen

Die Gemeindevertretung von Saalfelden hat sich am Montagabend einstimmig für den Vorschlag der ÖVP ausgesprochen, ein neues Gebäude für acht Krabbelgruppen zu errichten. Der Umbau des leerstehenden …

Saison auf der Resterhöhe beginnt mit Naturschnee

Saison auf der Resterhöhe beginnt mit Naturschnee

Das weiße Band auf der Resterhöhe bei Mittersill zum Skifahren im Oktober, das in den vergangenen Jahren für Aufregung gesorgt hatte, gibt es heuer nicht. Auf dem Berg liegt bis zu einem halben Meter …

Kommentare

Schlagzeilen