Chronik

Vier Postenvergaben bei der Salzburger Polizei hatten ein Nachspiel

Beamte, die nicht zum Zug gekommen waren, hatten sich wegen einer angeblichen Benachteiligung wegen ihrer Weltanschauung, ihres Geschlechts oder Alters beschwert. In einem Verfahren wurden Tausende Euro Entschädigung gezahlt, drei weitere laufen noch.

Symbolbild. SN/robert ratzer
Symbolbild.

Zwischen 2015 und September 2020 haben vier Polizisten mit ihren Beschwerden von der Gleichbehandlungskommission recht bekommen. Sie sollen bei Personalentscheidungen wegen ihrer Weltanschauung, ihres Geschlechts oder Alters von der Landespolizeidirektion benachteiligt worden sein. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Nationalratsabgeordneten Volker Reifenberger (FPÖ) durch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hervor. Es wurden Entschädigungen bis zu 7000 Euro zugesprochen. Allerdings ist das Verfahren in diesem Fall sowie in zwei weiteren in einer höheren Instanz anhängig. Rechtskräftig ist erst eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 09:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vier-postenvergaben-bei-der-salzburger-polizei-hatten-ein-nachspiel-93837499