Chronik

Vom eigenen Bauerngarten zum Bauernkalender

Der Bauernkalender erscheint zum 114. Mal und ist damit älter als die Salzburger Festspiele. Beatrix Binder hat der traditionsreichen Publikation sanft ein neues Gesicht verpasst.

Beatrix Binder mit dem kürzlich erschienenen Bauernkalender 2021.  SN/neumayr/leo
Beatrix Binder mit dem kürzlich erschienenen Bauernkalender 2021.

Für alle treuen Leserinnen und Leser des Bauernkalenders die gute Nachricht vorweg: Der wichtigste Teil ist gleich geblieben, und zwar das namensgebende Kalendarium. Es wurde vom Salzburger Maler Wilhelm Kaufmann gestaltet und zeigt auf einer Doppelseite für jeden Monat links das Kirchenjahr mit den jeweiligen Heiligen und rechts das bäuerliche Leben. Dazu kommen Informationen zu Lostagen, Bauernregeln sowie Mond- und Sonnenstand. "Der Kaufmann-Kalender war der Ursprung und bleibt natürlich ein Fixpunkt", sagt Beatrix Binder. Sie ist die neue Lektorin des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-eigenen-bauerngarten-zum-bauernkalender-92301151