Chronik

Vom "Ferialer" in die Chefetage

Wie ein gesunder Körper funktioniert das Team bei Nutropia Pharma. Ein Zahnrad greift dort in das andere. Seit 1. Oktober 2018 ist Dietmar Rösler Ärztlicher Leiter in Moosham. Künftig wird er dort auch Geschäftsführer sein.

Seit 1. Oktober ist Dietmar Rösler ärztlicher Leiter der Nutropia Pharma GmbH.  Nutropia Pharma
Seit 1. Oktober ist Dietmar Rösler ärztlicher Leiter der Nutropia Pharma GmbH. 

Schon während seines Medizinstudiums absolvierte Dietmar Rösler im Jahr 2000 seine Ferialpraxis bei der Firma Ökopharm. Einziger Unterschied zu heute: Mit einigen anderen sorgte er im Sommer für Sauberkeit rund um das Firmenareal. "Ich habe es damals cool gefunden, dass es eine Firma im Lungau gibt, die lässige Produkte herstellt, die gleichzeitig etwas Gutes im Körper tun. Zudem hat mir Norbert Fuchs die Funktionsweise der Vitamine einfach erklärt. Im Studium ist man nie so nahe an der praktischen Biochemie dran", erinnert sich der 36-Jährige. Der Kontakt zu Firmengründer Norbert Fuchs ist seither nicht mehr abgerissen. 2004 erstellten die beiden Gleichgesinnten ihr erstes gemeinsames Buch mit dem Titel "Nährstoffdefizite erkennen und behanden". "Es geht darum, Mängel durch Sinneseindrücke und Symptome der Patienten zu erkennen. Mit Laboranalysen werden die Ergebnisse objektiviert", sagt Rösler.

Für Norbert Fuchs sei die Thematik im Kern heutzutage noch gleich: "Heute weiß man mehr. Der Grad der Industrialisierung der Grundnahrungsmittel hat zugenommen. Fertigprodukte sind Kalorienextrakte. Es bleiben kaum Ballaststoffe in den Produkten. Man isst Obst, aber Vitamine werden kaum mitgeliefert. Unsere Aufgabe ist es, die passende Dosis für das große Kollektiv zu finden. Es geht um die Regulierung im Körper", sagt der 63-Jährige.

In der neuen Firmenstruktur spielt Dietmar Rösler eine große Rolle. Das Kernteam besteht aus sechs Personen. Seit 1. Oktober ist er Ärztlicher Leiter und wird künftig auch Geschäftsführer der Nutropia Pharma GmbH. Seine Arbeit als Arzt in der Landesklinik Tamsweg hat er beendet. Seine Praxis in Tamsweg läuft parallel aber weiter. "Es war eine sehr schöne, intensive und lehrreiche Zeit. Jetzt kann ich mich auf mein Hauptinteresse konzentrieren."

Zur noch engeren Zusammenarbeit kam es durch eine gemeinsame Vortragsreihe, die von Dornbirn bis Klosterneuburg stattfand. Durch Gespräche während der Autofahrten wurde ihre Vision jetzt Wirklichkeit.

Mit der neuen Produktlinie "Urvitamine" entstehe eine Anthithese zu Junkfood: "Heute wird immer weniger frisch gekocht. Unsere ,Urvitamine' ersetzen die Vitamine, die die Lebensmittelindustrie wegraffiniert", sind sich die beiden einig.

Die pflanzlichen Vitamine werden großteils direkt in Moosham hergestellt. Samen von Quinoakeimlingen aus Peru werden mit Spurenelementen, Mineralstoffen oder mit Vitaminen gedüngt und in Trommelkeimanlagen zum Wachsen gebracht. Das gekeimte Korn wird anschließend pulverisiert. "Pflanzliche Vitamine halten länger im Körper an und pushen den Stoffwechsel", sagt Fuchs.

Generell werden bei der Nutropia Pharma GmbH Entwicklungen einem Arzneimittel gleichstellt. Reguliert wird der Markt über das Lebensmittelgesetz: "Ich sehe uns als Grenzgänger der klassischen Pharmaindustrie. Es ist angewandte Ernährungsmedizin", sagt Fuchs. Parallel zur Produktion laufen bei Nutropia klinische Forschungen mit einem Ärzte-Netzwerk. "Durch Didi Rösler ist die Intensität und Professionalität dieser Forschungstätigkeit jetzt noch höher als früher."

Das Ergebnis der Forschungen ergeben die Produkte. Als wissenschaftliche Plattform gibt es das Institut für Nährstofftherapie Lungau, dessen Leiter jetzt ebenfalls Dietmar Rösler ist. So wurde beispielsweise seinerzeit auch dem Produkt "Immun44" eine statistisch signifikante Wirkung nachgewiesen.

Als nächstes Thema wird im kommenden Jahr Neurodermitis angegangen. "Die Herausforderung im Alltag ist , ein Produkt zu schaffen, das funktioniert und unseren Ansprüchen entspricht." Rund 100 Mitarbeiter sind im gesamten Unternehmen in Moosham angestellt. Bis Weihnachten werden ein neues Hochregallager und eine neue Produktionsfläche mit 1500 Quadratmetern fertiggestellt.

Und wie war für Dietmar Rösler der Einstieg in die Privatwirtschaft? "Es war mehr neu, als ich mir dachte. Es gibt so viel Detailwissen im Haus, das man von außen nicht sieht. Von der Erdfrucht bis hin zum fertigen Produkt entsteht alles hier in Moosham."

Anfang 2006 hat der gebürtige Ramingsteiner sein Medizinstudium abgeschlossen. Es folgte ein weiteres Doktorat in Medizinische Wissenschaft. Ab 2008 arbeitete er als Arzt im Krankenhaus Tamsweg. Als Turnusarzt war er auch in Schwarzach und Graz im Einsatz.

Aufgerufen am 05.12.2020 um 08:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-ferialer-in-die-chefetage-62051737

Krampusse denken schon an morgen

Krampusse denken schon an morgen

Im Ortsteil Glashütte stellte die Krampusgruppe St. Michael einen alten Troadkasten neu auf. Darin sind künftig Masken und Ausrüstungen zu sehen.

Schöne Heimat

Ein wolkenloser Himmel über ...

Von Lois Eßl
04. Dezember 2020
... Kasereck, Preber, Kieseck, Hochwildstelle, Tockneralm und Bauleiteck( (v.l.)

Schlagzeilen