Chronik

Vom Frieden und von alten Sprachen

Das Gymnasium St. Johann im Pongau geht kreative Wege bei der Vermittlung scheinbar "schweren Stoffs".

Der Tennecker Tobias Kröpfl als Götterbote Hermes im Stück „Der Frieden“. SN/sw/bg st. johann
Der Tennecker Tobias Kröpfl als Götterbote Hermes im Stück „Der Frieden“.

Die griechische Antike oder der Lateinunterricht gelten ja gemeinhin als bei Schülern nicht wirklich beliebt. Umso mehr sind die Lehrer gefordert, diesen scheinbar "schweren Stoff" interessant zu vermitteln. Am Gymnasium der Bezirkshauptstadt gelingt dies sehr gut, wie zwei Beispiele zeigen:

So führte am 21. Juni die 5R-Klasse (Klassenvorstand Eva Marchner) die Aristophanes-Komödie "Eirene - der Frieden" auf. Regie führte kein anderer als Mathias Schuh, der Leiter und Mitbegründer der theaterachse Salzburg. 19 Schülerinnen und Schüler - alle im Alter von 14 und 15 Jahren - wirkten als Schauspieler mit. Es spielten (in alphabetischer Reihenfolge) Johannes Bauer aus Werfen, Lukas Bijelic (Altenmarkt), Gregor Heidemann (St. Johann), Benedikt Höllwart (Mühlbach), Tobias Kröpfl (Tenneck), Annalena Leszko (Bad Hofgastein), David Löcker (Tenneck), Sophia Moser (St. Johann), Ümran Öztürk (St. Johann), Kujtim Pesi (St. Johann), Elias Pichler (Wagrain), Verona Ramadani (Bischofshofen), Wolfgang Rohrmoser (St. Johann), Maria Schmid (St. Johann), Tatjana Schroth (St. Veit), Leon Stöckl (Bad Hofgastein), Maxim Sytsevich (St. Johann), Sila Tathan (St. Johann) und Anna Tripold (St. Michael).

Sie alle hauchten dem antiken Stück, das um 420. v. Christus in der ersten Phase des Peloponnesischen Kriegs entstand, Leben und Aktualität ein. So überzeugte das pazifistische Engagement des antiken Komödiendichters Schüler und Zuseher gleichermaßen. Lebendiger kann Geschichte, Literatur und Mythologie nicht gelehrt werden.

Erfolgreich bei der Euroclassica

Kommen wir zum Beispiel Nummer 2, der Euroclassica. Zum zweiten Mal haben heuer die Lateinschülerinnen und -schüler der 4. Klassen neben Jugendlichen aus insgesamt 26 europäischen Ländern wie Griechenland, Tschechien oder Finnland, an der heurigen EUROCLASSICA - European Certificate for Classics (ECCL) - teilgenommen. Auf der Basis eines Textes über die Zerstörung Trojas mussten 40 Multiple-Choice-Fragen zu Inhalt, Grammatik, Interpretation und Kulturkunde beantwortet werden. Nach Absolvierung dieses europäischen Examens für klassische Sprachen auf dem ersten Level (Vestibulum) konnten sich Julia Rieser und Jonas Wabnig über ein Zertifikat in der Kategorie Silber, Liv Bubendorfer, Ines Kahrimanovic, Aenea Rindler und Lorenz Rindler über eines in der Kategorie Bronze freuen. Dieses wurde am 22. Juni im Rahmen der lateinischen Theateraufführung "Amor vincit omnia" von Direktor Aumüller überreicht.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.02.2023 um 12:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-frieden-und-von-alten-sprachen-31516852

Ein Programm zum Zungenschnalzen

Ein Programm zum Zungenschnalzen

Die kultur:plattform präsentiert ihre Veranstaltungen für das erste Halbjahr, vom Kasperltheater über den Poetry-Slam bis hin zur Live-Kochshow spannt sich dabei ein bunter und aufregender Bogen.

Jakob Herrmann weiter auf Siegesstraße

Jakob Herrmann weiter auf Siegesstraße

Der Werfenwenger kürt sich bei der Erztrophy in Werfenweng gleich doppelt zum Staatsmeister. Auch die St. Johanner Lokalmatadorin Ina Forchthammer stellte mit ihrem dritten Platz im Individual-Bewerb ihre …

130 Athleten rasten um das Radstädter Stadt-Wappen

130 Athleten rasten um das Radstädter Stadt-Wappen

Rund 130 Athleten kamen zum traditionellen Rennen in die älteste Stadt des Pongaus und lieferten sich sowohl beim Herren Super G als auch bei den beiden Damen Super G's packende Duelle um die vordersten Plätze.

Schlagzeilen