Chronik

Vom Gaisberg zum Krauthügel - ein Flug der besonderen Art

Am Sonntag fanden sich an die 60 Paragleiter und zwei Drachenflieger auf dem Gaisberg ein, um bei Sonnenaufgang zur Sonnwende über die Festung zum Krauthügel zu fliegen.

Um 04:30 Uhr starteten sie auf dem Gaisberg nacheinander und die meisten kamen tatsächlich bis zum Krauthügel am Fuße der Festung Hohensalzburg.

Ein paar Paragleiter mussten allerdings im nahen Freisaal niedergehen, da die Thermik kurzzeitig nachließ, was jedoch den atemberaubenden Flug über die Stadt nicht beeinträchtigte.

Natürlich: Die eigentliche Sommersonnwende findet erst am 21. Juni um 6:24 Uhr statt. Das ist aber der Mittwoch und dieser ist ein Werktag - und an diesem können eben nicht alle Piloten ihrem Hobby nachgehen.

Der Flug vom Gaisberg zum Krauthügel ist normalerweise nicht erlaubt - da über der Stadt Salzburg eine Flugverbotszone gilt. Für diesen Tag - diese Aktion findet nur einmal im Jahr statt - erteilte der Flughafen Salzburg aber eine Sondergenehmigung.

(SN)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 04:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-gaisberg-zum-krauthuegel-ein-flug-der-besonderen-art-12352933

Land hofft auf Jobs durch Super-Mikroskop

Land hofft auf Jobs durch Super-Mikroskop

Das Elektronenmikroskop an der Uni wurde mehr als 100 Firmen vorgestellt. Durch die Leichtbau-Forschung sollen auch Erfindungen entstehen. Erst seit 2006 gibt es den Fachbereich Materialwissenschaften an der …

AK feiert 60 Jahre Konsumentenschutz

AK feiert 60 Jahre Konsumentenschutz

Seit 1958 half und hilft die AK-Konsumentenberatung jährlich tausenden Salzburgerinnen und Salzburgern. Im vergangenen Jahr fast 24.000 Mal. Das wurde am Montag gefeiert. Eine 90-Jährige wollte per …

Gottes Manager brauchen Beistand

Der Kirche gehen die Pfarrer aus. Immer weniger Männer entscheiden sich für den Priesterberuf. Das hat für die 210 Pfarren der Erzdiözese Salzburg und ihre Mitglieder tief greifende Folgen. Pfarren müssen …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite