Chronik

Vom Gaisberg zum Krauthügel - ein Flug der besonderen Art

Am Sonntag fanden sich an die 60 Paragleiter und zwei Drachenflieger auf dem Gaisberg ein, um bei Sonnenaufgang zur Sonnwende über die Festung zum Krauthügel zu fliegen.

Um 04:30 Uhr starteten sie auf dem Gaisberg nacheinander und die meisten kamen tatsächlich bis zum Krauthügel am Fuße der Festung Hohensalzburg.

Ein paar Paragleiter mussten allerdings im nahen Freisaal niedergehen, da die Thermik kurzzeitig nachließ, was jedoch den atemberaubenden Flug über die Stadt nicht beeinträchtigte.

Natürlich: Die eigentliche Sommersonnwende findet erst am 21. Juni um 6:24 Uhr statt. Das ist aber der Mittwoch und dieser ist ein Werktag - und an diesem können eben nicht alle Piloten ihrem Hobby nachgehen.

Der Flug vom Gaisberg zum Krauthügel ist normalerweise nicht erlaubt - da über der Stadt Salzburg eine Flugverbotszone gilt. Für diesen Tag - diese Aktion findet nur einmal im Jahr statt - erteilte der Flughafen Salzburg aber eine Sondergenehmigung.

Aufgerufen am 03.12.2021 um 09:17 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-gaisberg-zum-krauthuegel-ein-flug-der-besonderen-art-12352933

"Knapp vor OP-Beginn musste ich gehen"

"Knapp vor OP-Beginn musste ich gehen"

Der 74-jährige Peter Skarke hatte nur noch rund eine Stunde bis zu seiner Nierenoperation. Neue Covid-19-Fälle benötigten aber plötzlich Intensivpflege.

Ein Festspieldokument weckt taufrische Erinnerungen

Ein Festspieldokument weckt taufrische Erinnerungen

Die Metamorphose kommt auf Raten. Elina Garancas Stimme wandelt sich hörbar ins Dramatische, und die diesbezüglichen Mezzo-Rollen lassen nicht auf sich warten. Eboli, Dalila und Santuzza bilden ihr neues …

Schlagzeilen