Chronik

Vom Gaisberg zum Krauthügel - ein Flug der besonderen Art

Am Sonntag fanden sich an die 60 Paragleiter und zwei Drachenflieger auf dem Gaisberg ein, um bei Sonnenaufgang zur Sonnwende über die Festung zum Krauthügel zu fliegen.

Um 04:30 Uhr starteten sie auf dem Gaisberg nacheinander und die meisten kamen tatsächlich bis zum Krauthügel am Fuße der Festung Hohensalzburg.

Ein paar Paragleiter mussten allerdings im nahen Freisaal niedergehen, da die Thermik kurzzeitig nachließ, was jedoch den atemberaubenden Flug über die Stadt nicht beeinträchtigte.

Natürlich: Die eigentliche Sommersonnwende findet erst am 21. Juni um 6:24 Uhr statt. Das ist aber der Mittwoch und dieser ist ein Werktag - und an diesem können eben nicht alle Piloten ihrem Hobby nachgehen.

Der Flug vom Gaisberg zum Krauthügel ist normalerweise nicht erlaubt - da über der Stadt Salzburg eine Flugverbotszone gilt. Für diesen Tag - diese Aktion findet nur einmal im Jahr statt - erteilte der Flughafen Salzburg aber eine Sondergenehmigung.

Quelle: SN

Aufgerufen am 28.05.2020 um 06:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vom-gaisberg-zum-krauthuegel-ein-flug-der-besonderen-art-12352933

Wenn alles stark nach Neustart klingt

Wenn alles stark nach Neustart klingt

Mit halben Sachen haben sie sich nie gern abgegeben. Ihren ersten Auftritt vor Millionenpublikum spielten Please Madame entsprechend früh. Die Salzburger schafften es 2014 in die Show "Circus Halligalli" des …

Jazzit stillt das Bedürfnis nach guter Live-Musik

Jazzit stillt das Bedürfnis nach guter Live-Musik

"Don't play the song for me": Aretha Franklins Soul-Klassiker zielt an den Bedürfnissen der Salzburgs Musikliebhabern vorbei. "Unser Stammpublikum freut sich auf Live-Musik", berichtet Jazzit-Chef Andreas …

Schlagzeilen